nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.12.2011

Die Top-5 im Einstellungsprozess

Was Bewerber erwartet

Wie finden Unternehmen die passenden Mitarbeiter und worauf sollten sich Bewerberinnen und Bewerber einstellen? Das CRF Institute, Düsseldorf, hat dies in der Studie “Top Arbeitgeber Deutschland 2011“ versucht zu ermitteln. Basis der Umfrage waren 101 zertifizierte Unternehmen, das Ranking erfolgte nach Anzahl der Nennung.

Die Top-5-Elemente im Einstellungsprozess sind laut Studienergebnisse:

1. Job-Interview / Einstellungsgespräch

2. Informelle Sitzung mit potenziellen Kollegen

3. Überprüfung der Referenzen

4. Persönlichkeits-Assessment

5. Rollenspiele

Die klare Nr. 1 ist nach wie vor das Vorstellungsgespräch, für 99 % der Unternehmen ist es fester Bestandteil des Einstellungsprozesses. 64 % der befragten Unternehmen setzen mittlerweile auf das Instrument der informellen Sitzung mit potenziellen Kollegen. Dabei geht es den Unternehmen weniger darum, den Bewerber von den potenziellen Kollegen bewerten zu lassen, sondern ihm Informationen über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle zu vermitteln.

Die Nr. 3, die Überprüfung der eingereichten Referenzen, wird in 62 % der Unternehmen durchgeführt. Nahezu gleichauf mit den Plätzen 2 und 3 folgt mit 61 % der Nennungen das Assessment-Center. Mit einem Persönlichkeits-Assessment werden dabei vor allem die Übereinstimmung mit der Unternehmenskultur sowie die persönlichen Skills im Hinblick auf das Jobprofil geprüft. Etwa die Hälfte der Unternehmen erwarten ein gewisses „schauspielerisches Talent“, wenn es im Bewerbungsprozess zum Rollenspiel geht.

Insgesamt geht der Trend bei der Einstellung dahin, Bewerber in möglichst vielen Situationen zu erleben und so abschätzen zu können, ob sie fachlich und menschlich zum Unternehmen und dessen Kultur passen. Die hohe Priorität, die dem Einstellungsprozess zukünftiger Fach- und Führungskräfte eingeräumt wird, zeigt sich zum Beispiel daran, dass sich in 43 % der Unternehmen das Executive Management die Zeit nimmt, Bewerber aus dem Young-Professional-Bereich persönlich kennenzulernen. Umgekehrt soll auch dem Bewerber ein authentisches und transparentes Bild vermittelt werden.


Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

CRF Deutschland GmbH & Co. KG www.toparbeitgeber.com

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video