nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.09.2016

Die Arbeitswelt von morgen: Die fünf wichtigsten Trends

Was Personaler und Führungskräfte in Zukunft können sollten, erklärt eine Personal-Expertin

Im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter müssen Personaler und Führungskräfte auf den vielfältigen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft reagieren. Welche Entwicklungen aktuell eine Rolle spielen und welche Lösungen zur Verfügung stehen, erklärt Ina Meyer, stellvertretende Personaldirektorin vom Bildungsdienstleister Berlitz.

Trend 1: Diversity Management: Vielfalt konstruktiv nutzen

Insbesondere junge Arbeitnehmer erwarten ein von Toleranz geprägtes Klima in Unternehmen: Dazu gehört ein vorurteilsfreier Umgang mit Geschlecht, Herkunft, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung und Religionszugehörigkeit: „Ein optimales Diversity Management vermeidet nicht nur Diskriminierung. Es integriert die Vielfalt der Fähigkeiten so in die Unternehmenskultur, dass sie für den Erfolg nutzbar werden“, erklärt Meyer. Bei der Umsetzung spielen Führungskräfte die Schlüsselrolle: Der erste Schritt ist eine offene Kommunikation darüber, dass sich das Unternehmen progressiv mit dem Thema Vielfalt auseinandersetzt: Sie führen Mitarbeitergruppen, sind Ansprechpartner und nehmen an Trainings teil.

Trend 2: Employer Branding: Für Fachkräfte attraktiv werden

Im harten Wettbewerb um Talente sollten Unternehmen nicht nur gegenüber potenziellen Kunden ihre Stärken präsentieren, sondern auch intensiv um Fach- und Führungskräfte werben, um sich positiv von anderen Firmen abzuheben. Imageanzeigen und Karrieretage können zwar punktuell hilfreich sein, doch benötigen Personaler eine umfassende Strategie, um Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig zu binden: „Der erste Eindruck im Internet und der Umgang mit Menschen im Bewerbungsprozess spielen eine ebenso große Rolle, wie das, was langjährige und ehemalige Mitarbeiter über das Unternehmen und ihre Vorgesetzte in der Öffentlichkeit sagen“, so Meyer.

Trend 3: Performance Marketing: Gespräch statt Leistungsmessung

Gehörten Jahresgespräche oder 360 Grad-Feedbacks bis vor kurzem noch zum Standard, schafften einige US-Amerikanische Firmen wie Adobe die Leistungsbeurteilung ihrer Mitarbeiter erfolgreich ab und ersetzten sie durch so genannte „Check-ins“. Check-ins sind informelle Gespräche zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern. „Während jährliche Leistungsmessungen rückwärtsgewandt sind und oft den Konkurrenzkampf fördern, aber nicht das Teamwork, fokussieren die Check-ins die zukünftige Entwicklung von Teams und einzelner Mitarbeiter“, berichtet Meyer. Diese Feedback-orientierte Methode hat bei Adobe zu 30 Prozent weniger Kündigungen geführt.

Trend 4: Zeitgemäße Führung – vom Anführer zum Moderator

Eine autoritär-hierarchische Führungskultur hat in modernen Unternehmen weitgehend ausgedient. Jetzt stellen gesellschaftliche Transformationsprozesse, wie die Digitalisierung Führungskräfte vor neue Herausforderungen. Schließlich geht es im Web 2.0 nicht um Hierarchieebenen, sondern um Vernetzung und Austausch. Zukunftsfähige Unternehmen benötigen daher Führungskräfte, die Wissen teilen und anderen verfügbar machen. „Die Chefs von morgen sind eher Moderatoren von Teams mit flachen Hierarchien und einer demokratisch geprägten Kultur, nicht deren Anführer “, so Meyer.

Trend 5: E-Learning: Baustein für die persönliche Entwicklung

In vielen Firmen ist die Zeit für Fortbildungen knapp bemessen, doch Personaler wissen, dass Angestellte spezifischen Qualifikationen für die eigene Karriere fordern. Daher braucht es Lernformen, die zeitlich flexibel sind, wie „E-Learning-Programme“ mit virtuellem Klassenraum. Im Trend liegen auch Micro-Learning oder Learning Nuggets: „Solche „Lern-Häppchen“ eignen sich zum Beispiel zum Lernen von Vokabeln auf dem Weg zu Arbeit. Darüber hinaus sind die Kleinstformate geeignet für Inhalte, die sich immer wieder ändern. Unternehmen können sie schnell und mit geringen Kosten aktualisieren“, erklärt Meyer.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Recom PR GmbH

Unternehmensinformation

Recom PR GmbH

Prießnitzstraße 69
DE 01099 Dresden
Tel.: 0351 811348-49

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video