nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.03.2020

Chefs sind selten Teil ihres Teams

Für gute oder schlechte Stimmung wird meistens der Chef verantwortlich gemacht. Laut einer Studie sind diese nur in wenigen Fällen wirklich Teil des Teams, das sie führen.

Nur rund jeder fünfte Arbeitnehmer empfindet seinen Vorgesetzten uneingeschränkt als Teil des Teams. Der Rest fühlt sich nach wie vor teilweise oder sogar ausschließlich von einem klassischen Chef geführt – Distanz zum Team inklusive. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung "Arbeitsplatz im Fokus" der Unternehmensberatung Staufen.

Danach macht aber auch mehr als jeder zweite Arbeitnehmer, der mit seinem Job unzufrieden ist, dafür eine Person verantwortlich: seinen Chef. Damit rangieren schlechte Führungskräfte als Grund für miese Stimmung am Arbeitsplatz klar vor einer zu niedrigen Bezahlung sowie langweiligen Aufgaben. Zufriedene Arbeitnehmer wissen übrigens auch ganz genau, warum ihnen die Arbeit Spaß macht.

Führung ist mehr als nur Delegieren und Bewerten

Die Führungsqualitäten der Vorgesetzten sind und bleiben der bestimmende Faktor dafür, ob Mitarbeiter motiviert sind oder nicht. Ein schlechtes Gehalt oder monotone Aufgaben landen erst auf den Plätzen zwei und drei der Stimmungskiller am Arbeitsplatz. Die Untersuchung belege laut Staufen deutlich den Stellenwert einer gezielten Mitarbeiterentwicklung sowie kontinuierlicher Verbesserung in Sachen Leadership. Führung werde oft missverstanden als reine Allokation von Arbeitskraft und nachfolgender Leistungsbewertung. Aber so könne die Motivation und die Einsatzbereitschaft der Belegschaft nicht gesteigert werden. Stattdessen müssten die Mitarbeiter individuell angesprochen und in ihrer Persönlichkeit gestärkt und weiterentwickelt werden.

Kollegen und Aufgaben sind ausschlaggebend

Von den zufriedenen Arbeitnehmern gaben 66 Prozent an, dass nette Kollegen dafür verantwortlich wären, dass ihnen ihr Job gefällt. 63 Prozent nannten interessante Aufgaben, und knapp jeder Zweite machte ein gutes Gehalt verantwortlich. Nur 23 Prozent der Arbeitnehmer führten ihre Zufriedenheit auch auf gute Führungskräfte zurück.

Dazu passt, dass nur rund jeder fünfte Arbeitnehmer seinen Vorgesetzten uneingeschränkt als Teil des Teams empfindet. Der Rest fühlt sich nach wie vor teilweise oder sogar ausschließlich von einem klassischen Chef geführt – Distanz zum Team inklusive.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Staufen AG

Weiterführende Information
  • 05.12.2019

    Chefs haben nach wie vor kein gutes Image

    Chefs haben nach wie vor kein besonders gutes Image bei Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In einer Untersuchung von Korn Ferry haben 58 Prozent der Befragten angegeben, dass sie sich von ihren Vorgesetzten nicht ausreichend gefördert fühlen würden - und noch Schlimmeres.   mehr

  • 22.08.2019

    Ist der "Chef" ein Auslaufmodell?

    Braucht es in Zeiten selbstorganisierter agiler Teams überhaupt noch Führungskräfte? Zu dieser Thematik äußert sich Dr. Consuela Utsch, HR-Expertin und Geschäftsführerin der Acuroc Solutions GmbH und AQRO GmbH.   mehr

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video