nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.03.2016

Chefs sind die schlimmsten Ausbremser der Digitalisierung

37 Prozent erwarten, dass das Führungspersonal der alten Arbeitswelt eng verhaftet bleibt. Knapp jeder Dritte sieht das größte Transformationsrisiko in einer generell ablehnenden Mitarbeiterhaltung gegenüber Veränderungen und sorgt sich darum, dass neue soziale Kompetenzen für effektive Teamarbeit gar nicht erst entwickelt werden. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage des Experten für Persönlichkeitsverfahren und Personaldiagnostik metaBeratung.

Digitalisierung: Woran könnte die Transformation scheitern?, Quelle: metaBeratung

„Die Aussage der Führungskräfte zum blockierenden Chef-Verhalten haben wir in dieser Deutlichkeit nicht erwartet“, sagt Rainer Neubauer, Geschäftsführer des Servicedienstleisters für Personalauswahl und -entwicklung metaBeratung in Düsseldorf.

Verantwortung auf Teams übertragen

Zwei Drittel der Befragten halten es für wichtig, neue Führungsleitbilder zu entwickeln und würden diese Aufgabe auf die To-do-Liste ihrer digitalen Agenda setzen. 81 Prozent der befragten Führungskräfte erachten die Förderung von Engagement als wichtig bis sehr wichtig. Ein zentraler Aspekt dabei: Die Verantwortung, die vormals bei einzelnen Personen gebündelt lag, soll künftig stärker auf Teams verteilt werden. Diese Entwicklung wollen die Mitarbeiter gezielt vorangetrieben sehen. Gut zwei Drittel der Entscheider berichten, dass Arbeitnehmer im digitalen Zeitalter eine Unternehmenskultur erwarten, bei der Führungsverantwortung in Teams verteilt wird.

Unterstützen statt kontrollieren

„Mit der Digitalisierung hält ein grundlegender Kulturwandel in den Unternehmen Einzug“, sagt Neubauer. „Führungskräfte begleiten in Zukunft ihre Teams eher unterstützend und motivierend als kontrollierend.“ Dies ist auch zwingend notwendig, da die räumliche Distanz der Führungskräfte zu ihren Mitarbeitern künftig größer werden wird.

Variabler Arbeitsplatz braucht anderes Führungsverhalten

Das Büro als Dreh- und Angelpunkt der Arbeit wird an Bedeutung verlieren. Der Arbeitsort kann überall sein – liegt nicht unbedingt im Büro. Teams zu koordinieren und zusammenzuhalten, erfordert ein anderes Führungsverhalten. ‚Führen auf Distanz‘ heißt hier das Stichwort. Verantwortung muss mehr und mehr delegiert werden.

Soziale und persönliche Kompetenzen von Führungskräften stehen künftig stärker im Fokus. Wer in alten Strukturen und in der analogen Welt verharrt, wird als Führungskraft auf dem Arbeitsmarkt keine Chance mehr haben.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

metaBeratung

Weiterführende Information
  • 18.03.2016 von Alles nur Bequemlichkeit

    Das Thema Digitalisierung liegt mir persönlich sehr am Herzen. Ich bin ein absoluter Befürworter papierloser Arbeit, Vernetzung von Mitarbeitern und Abteilungen.

    Tatsächlich ist es aber so, dass gerade in Deutschland digitale Prozesse viel zu stiefmütterlich behandelt werden. Dabei sind es nicht technische Barrieren oder organisatorische Hürden. Vielmehr ist es die Bequemlichkeit des Einzelnen, sich auf eine neue Herangehensweise einzulassen. Im Alltag erlebe ich das häufig - sowohl intern, als auch extern. Meiner Meinung nach spielen Führungskräfte genau dort eine entscheidende Rolle - nämlich dann, wenn sie Post-its, Zettelwirtschaft und abertausende Ausdrucke billigen, nur um der Diskussion mit den Einzelnen aus dem Weg zu gehen.

    Mitarbeiter wählen den Weg des geringsten Widerstandes, indem sie nach wie vor alles auf dem altmodisch-ineffizienten Weg erledigen: "Das machen wir seit 10 Jahren so." Führungskräfte wählen den Weg des geringsten Widerstands, indem sie es dabei belassen: "Das bekommt man aus den Leuten nicht heraus. Die machen das seit 10 Jahren so."

    Das wird vor allem dann zu einer echten Bremse, wenn die Führungskräfte keine Begeisterung für die neue Welt vermitteln (wollen). Es ist schade und lässt vieles Positive ewig lang dauern. Schade um einsparbare Ressourcen, Zeit und Nerven.

Diesen Artikel kommentieren





Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video