nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.05.2019

Burn-out ist die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit

Die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit stellen Depression, Burn-out, Angststörungen und andere psychische Erkrankungen dar. Zu diesem Ergebnis kommt der Lebensversicherer Swiss Life in seinem BU-Report 2019.

Swiss Life hat die eigenen Leistungsfälle ausgewertet und festgestellt, dass zu 37 Prozent psychische Erkrankungen zur Berufsunfähigkeit führen. Dies entspräche einem Anstieg von 40 Prozent. Danach folgen mit 24 Prozent Erkrankungen des Bewegungsapparates und Unfälle mit 14 Prozent.

Junge Frauen erkranken besonders oft

Vergleicht man die Ursachen für Berufsunfähigkeit nach bestimmten Kriterien wie Geschlecht, Alter und Berufsgruppen, fällt auf, dass Frauen besonders oft wegen psychischer Erkrankungen berufsunfähig werden.

Hier beträgt der Anteil 44 Prozent, wogegen Männer mit 28 Prozent betroffen sind. In der Altersgruppe der 30-jährigen Frauen ist bei fast jeder zweiten Frau die Ursache der Berufsunfähigkeit eine psychische Erkrankung.

Männliche Akademiker oft von Burn-out betroffen

Männer werden oftmals in der zweiten Lebenshälfte wegen einer psychischen Erkrankung berufsunfähig. Besonders auffällig ist außerdem, dass insbesondere Männer in akademischen Berufen an Depression oder Burn-out erkranken.

Bei Frauen trat hingegen kein auffälliger Zusammenhang zwischen dem Beruf der Ursache für Berufsunfähigkeit auf.

Junge Männern haben am häufigsten Unfälle

Ein erhöhtes Unfallrisiko ist in der Gruppe der jungen Männer zu erkennen. Hier stellen Unfälle mit 33 Prozent die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit dar. Bei Frauen sind es lediglich neun Prozent.

Berufsunfähigkeit schwer nachweisbar

Dabei ist die Darlegung einer Berufsunfähigkeit aufgrund einer psychischen Erkrankung ausgesprochen anspruchsvoll. Gutachten werden hier nicht anhand von Röntgenbildern, MRT oder messbaren Verfahren, sondern überwiegend aufgrund der Angaben des Versicherten erstellt.

Die meisten Versicherer beauftragen zudem psychiatrische Gutachter ihres Vertrauens, die nicht immer objektiv oder gar im Sinne des erkrankten Versicherten handeln.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Anwalt.de/Rechtsanwalt Stephan Schneider (Kanzlei Stephan Schneider)

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video