nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.05.2017

Büroarbeitsplätze auch künftig nur teilweise zuhause

Die Digitalisierung des Büroalltags hat in den letzten Jahren gerade nicht zu einer Entmaterialisierung des traditionellen Arbeitens geführt. So das Fazit der Studie „Der Arbeitsplatz der Zukunft“

Wenn Arbeiten mobiler wird: Welchen Zusammenhang gibt es dann noch zwischen der Arbeit selbst und dem Ort der Leistungserbringung? Das wollte der Immobilienmanager Catella wissen und hat eine Umfrage durchgeführt.

Das Fazit: Büros sind auch künftig am attraktivsten, wenn sie zentral und mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr liegen. Auch Möglichkeiten zum Einkaufen steigern die Attraktivität von Büroräumen.

Home Office ja, aber nicht immer!

Die Studie zeigt darüber hinaus:

  • Dezentrale und informelle Arbeitsweisen werden über Generationen (Baby Boomers, Gen X, Millennials) hinweg zugunsten von Einzel- und Kleinraumbüros größtenteils abgelehnt.
  • Home Office ja, aber: Das Gros der Teilnehmer (70%) wünscht sich demnach die Möglichkeit, nur ein bis zwei Tage in der Woche von zuhause aus zu arbeiten. Dieser Tatbestand negiert die maximale virtuelle Arbeitsmöglichkeit und bejaht das starke soziale Element, welches mit Büroarbeit verbunden wird.
  • Hohe Ablehnung variabler Arbeitsplätze: 75% der befragten Frauen und 69% der Männer erwarten einen festen Büroarbeitsplatz.
  • Zurückhaltung bei personifizierten Daten: nur rund 38% der Befragten akzeptieren biometrische Daten erfassende Systeme im Gebäude und Arbeitsplatz; ausschlaggebender Grund hierfür sind Bedenken aus Datenschutzgründen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Catella

Weiterführende Information
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video