nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.06.2019

Brückentage verleiten Mitarbeiter nicht zum Blaumachen

Verhalten sich Arbeitnehmer – im Ökonomenjargon ausgedrückt – „freizeitnutzenoptimierend“, indem sie sich durch Krankmeldung an Brückentagen ein extralanges Wochenende ermöglichen? Oder schleppen sie sich vor und nach Feiertagen womöglich sogar eher krank zur Arbeit, um bei Vorgesetzten und Kollegen nicht in den Verdacht des Blaumachens zu geraten? Das wollte eine Studie herausfinden.

Studien aus Schweden zeigen, dass sich vor allem junge männliche Beschäftigte an Tagen mit sportlichen Großereignissen und um den eigenen Geburtstag herum überdurchschnittlich oft krankmelden.

Blaumachen an Brückentagen

Ob das auch für Brückentage gilt, untersuchen die österreichischen Ökonomen René Böheim und Thomas Leoni in einer aktuellen Studie, die kürzlich als IZA Discussion Paper erschienen ist.

Dazu werteten sie umfangreiche Sozial- und Krankenversicherungsdaten von abhängig Beschäftigten in Oberösterreich aus.

Weniger Krankmeldungen als an normalen Tagen

Über den Zeitraum der Jahre von 2006 bis 2016, in den insgesamt 45 Brückentage fielen, analysierten die Forscher die in über 67.000 Unternehmen angefallenen Krankheitstage und die jeweiligen Gründe für die Krankschreibungen.

Die Auswertung zeigt: An Brückentagen melden sich Beschäftigte unabhängig von Geschlecht, Alter und Unternehmensgröße seltener krank als an regulären Montagen oder Freitagen.

Brückentage verleiten Mitarbeiter nicht zum Blaumachen

Kein strategisches Verhalten

Strategisches Verhalten im Sinne der Vermeidung allzu auffälliger Krankmeldungen können die Forscher allerdings nicht erkennen, denn bei den attestierten Krankheitsgründen zeigen sich keine systematischen Unterschiede.

Der Studie zufolge dürften die geringeren krankheitsbedingten Fehlzeiten an Brückentagen eher darauf zurückzuführen sein, dass Beschäftigte häufiger Urlaub nehmen oder vom Arbeitgeber einen zusätzlichen freien Tag gewährt bekommen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

IZA

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video