nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2014

Bachelor-Abschluss für Karriere ungeeignet

Die Bologna-Reform wollte den Bachelor zum berufsqualifizierenden und vollwertigen Hochschulabschluss machen, das anschließende Masterstudium sollte nur das “Sahnehäubchen” sein. Doch eine Studie belegt, dass Studenten dem Bachelor-Abschluss für eine Karriere nicht geeignet finden.

54 Prozent der Studenten halten ihre Berufsaussichten für schlecht, wenn sie nur einen Bachelorabschluss machen, jeder Zweite absolviert daher noch einen Masterstudiengang. Das geht aus einer Studie des Demoskopie-Instituts Allensbach hervor. Nur 23 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie der Bachelor-Abschluss gut auf das Berufsleben vorbereitet.

Masterstudiengang für bessere Karriere

Die Hälfte der Studenten hängt einen Masterstudiengang an den Bachelorabschluss, den etwa drei Viertel der Befragten erhoffen sich dadurch bessere Karrieremöglichkeiten und somit auch einen besseren Verdienst. Den Masterstudiengang nutzen die meisten dazu, sich auf ein Spezialgebiet festzulegen und ihr Wissen in einem Bereich zu vertiefen – wie etwa Qualitätsmanagement oder Regenerative Energietechnik.

Die Umfrage zeigt deutlich, dass die Studenten dem Bachelor gegenüber sehr skeptisch sind. „Die Zahlen überraschen, weil wir erwartet hatten, dass der Bachelor sich mit den Jahren etabliert und sich heute mehr Studierende mit diesem Abschluss auf den Arbeitsmarkt trauen“, berichtet Michael Sommer, Projektleiter des Allensbach-Instituts.

Gutes Betriebsklima bei Arbeitsplatzwahl am wichtigsten

Jedoch ist ein hohes Einkommen nur für 46 Prozent der Befragten das Hauptargument für einen Job. 73 Prozent der Befragten ist ein gutes Betriebsklima am wichtigsten, 67 Prozent legen großen Wert auf die Zukunftssicherheit des Arbeitsplatzes und 66 Prozent möchten Familie und Beruf möglichst gut unter einen Hut bringen können. 35 Prozent der Befragten wünschen sich eine Arbeit, die sie herausfordert und bei der sie ihr Können unter Beweis stellen können.

Über die Studie

Das Institut für Demoskopie hatte im Auftrag des Reemtsma-Begabtenförderungswerkes 2019 Studenten zwischen 18 und 29 Jahren befragt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video