nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.09.2016

Azubis klagen über schlechte Ausbildungsqualität

Die Qualität der Ausbildung in deutschen Betrieben sinkt. So sehen es zumindest die Auszubildenden selbst. Jeder dritte Jugendliche klagt in einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes über die schlechte fachliche Ausbildungsqualität in seinem Betrieb sowie über Mehrarbeit ohne Freizeitausgleich oder Bezahlung.

Viele Azubis erleben ihre Ausbildung als psychisch extrem belastend. Doch es gibt Unterschiede zwischen den einzelnen Ausbildungszweigen.

Belastung unterschiedlich in Ausbildungen

Während Mechatroniker, Industriemechaniker und Bankkaufleute ihre Ausbildung in der DGB-Studie als zufriedenstellend beurteilten, berichteten vor allem zahnmedizinische Fachangestellte, Köche, Maler und Lackierer über die mangelnde Qualität der Ausbildung in ihren Betrieben.

Neben fachlichen Ausbildungsdefiziten klagten die betroffenen Jugendlichen über die hohen psychischen Belastungen, denen sie in ihren Betrieben ausgesetzt sind. Insgesamt fühlen sich mehr als die Hälfte der Auszubildenden durch die Anforderungen am Arbeitsplatz oder schlechte Arbeitsbedingungen „stark“ oder „sehr stark“ belastet.

Überstunden an der Tagesordnung

Die mangelnde Arbeitszufriedenheit kommt nicht von ungefähr. Immerhin müssen 34,8 Prozent aller vom DBG befragten Jugendlichen häufig Überstunden machen, ohne dafür eine Vergütung oder Freizeitausgleich zu bekommen. Immerhin 11,2 Prozent der Auszubildenden unter 18 Jahren muss 40 Stunden oder mehr pro Woche arbeiten – obwohl sie eigentlich unter dem besonderen Schutz des Jugendschutzgesetzes stehen.

Das hat Folgen: Über 60 Prozent der Azubis sich am Ende eines Ausbildungstages „immer“ oder „häufig“ erschöpft; fast genauso viele kommen auch dann zur Arbeit, wenn sie sich krank oder unwohl fühlen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Deutscher Gewerkschaftsbund

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video