nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.03.2014

Ausbildungsqualität: EU-Richtlinien gefährden duales Studium

Die EU plant neue Richtlinien, die den Zugang zu bestimmten Berufen vereinfachen sollen. Doch in Deutschland könnte das die duale Ausbildung gefährden – auch künftige Qualitätsmanager, die auf ein duales Studium setzen, sind betroffen.

Bis Januar mussten die EU-Mitgliedstaaten alle Berufe auf Regelmentierungen überprüfen und diese beschreiben. Die Länder sollen in einem “Nationalen Aktionsplan” ausarbeiten, wie diese Zugangsbeschränkungen geändert oder abgeschafft warden können. Der Grund: Die EU will den Zugang zu bestimmten Berufen vereinfachen, um so der hohen Arbeitslosigkeit in Europa entgegenzusteuern.

Angst vor Qualitätsverlust in der Ausbildung

Deutsche Wirtschaftsvertreter befürchten jedoch, dass das erfolgreiche System der dualen Ausbildung, ebenso wie das duale Studium, verwässert wird. Viele Berufe wären dann ohne Meister- oder sogar Gesellenbrief ausübbar. Auch Qualitätsmanager können sich mit einem dualen Studium aus- oder fortbilden.

Prof. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundestinstituts für Berufsbildung (Bild: BIB)

Prof. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundestinstituts für Berufsbildung (Bild: BIB)

Würden Zulassungsbeschränkungen für Berufe, zum Beispiel mit bestimmten Gefahren oder Anforderungen an spezielles Wissen, aufgehoben, könne die Qualität der Leistung nicht mehr gesichert werden, sagt Prof. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundestinstituts für Berufsbildung (BIB). „Der Wirtschaftsstandort Deutschland kann sich Abstriche an der Qualität nicht erlauben – und die Qualität der Facharbeit steht und fällt mit der Qualität der Berufsausbildung.“ Die Sorge vieler Unternehmen, die EU-Richtlinien würden zu einer Gefahr für das duale Studium und Ausbildungssystem, hält er für verständlich.

Duales Studium erfolgreich

In einer Umfrage hatte das BIB 2012 herausgefunden, dass 97 Prozent der Unternehmen, die ein duales Studium anbieten, zufrieden mit diesem Instrument zur Qualifizierung ihres Fachkräftenachwuchses sind. 45 Prozent der Betriebe übernehmen ihre dual Studierenden nach Abschluss des Studiums sogar.
Seit 2004 nimmt dem BIB zufolge sowohl die Zahl der Angebote für duale Erst- als auch weiterführende Studiengänge konstant zu.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video