nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.08.2017

Arbeitszeit: Diese Faktoren machen zufrieden

Die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung der IG Metall zeigen: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft in Sachen Zufriedenheit mit der Arbeitszeit eine große Lücke.

Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet länger als vertraglich vereinbart und jeder Dritte würde seine tatsächliche Arbeitszeit gerne verkürzen. Die große Mehrheit, 68 Prozent, wünscht sich eine 35-Stunden-Woche oder kürzere Arbeitszeiten. Jeder Fünfte will seine Vollzeit auf weniger 35 Stunden reduzieren. 82 Prozent finden es gut, wenn sie ihre Arbeitszeit für Kindererziehung oder Pflege vorübergehend absenken können.

Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung

Die Beschäftigten wollen einen Arbeitszeitstandard, der ihnen Sicherheit gibt, die Arbeitszeit gerecht verteilt und es ihnen ermöglicht, Arbeit und Leben selbstbestimmt zu gestalten. Die Beschäftigten wünschen sich eine Umverteilung der Arbeitszeit entlang des Lebenslaufes. Doch dazu braucht es tarifliche und gesetzliche Regelungen.

Faktoren für mehr Zufriedenheit mit der Arbeitszeit:

Beschäftigte, die mit ihren Arbeitszeiten zufrieden sind, haben häufiger Arbeitszeiten,

  • die bezüglich der Länge den eigenen Wünschen entsprechen,
  • die planbar sind,
  • die vorübergehend verringert werden können und
  • diese Beschäftigten können auch mal ohne große Absprachen früher gehen oder später kommen.

Wer unzufrieden mit den Arbeitszeiten ist, hat häufiger Arbeitszeiten, die

  • über 41 Stunden in der Woche hinausgehen,
  • oft am Wochenende anfallen,
  • nicht planbar sind und
  • Beschäftigte unter Zeitdruck setzen.

Wer planbare Wunscharbeitszeiten und Spielräume für eigene Bedürfnisse hat, ist zufriedener - unabhängig davon, ob er in der Produktion, im Einkauf, in der IT oder in der Forschung und Entwicklung arbeitet.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

IG Metall Mitarbeiterbefragung 2017

Weiterführende Information
  • 02.06.2017

    Top 10: Das motiviert wirklich im Job

    Was motiviert deutsche Arbeitnehmer bei der Arbeit? Unter den Top 10: Kostenlose Getränke, guter Kaffee und Pflanzen im Büro.   mehr

  • 04.05.2017

    Ingenieure machen mehr Überstunden

    Ingenieure arbeiten länger als vereinbart: Im Schnitt waren Ingenieure im vergangenen Jahr vier Stunden pro Woche länger im Büro als vertraglich vereinbart.   mehr

  • 13.01.2017

    Überstunden machen krank

    In einer Studie hat die BAuA herausgefunden, dass schon wenige Überstunden das Wohlbefinden von Mitarbeitern negativ beeinflussen können.   mehr

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video