nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.09.2019

Sind finanzielle Anreize Motivationskiller?

Finanzielle Anreize können zwar die Motivation des einzelnen Mitarbeiters erhöhen, jedoch auch der Gesprächskultur zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern schaden. Warum das so ist, hat eine Studie des IZA herausgefunden.

Viele Unternehmen haben den Trend zur leistungsabhängigen Vergütung wieder ein Stück weit zurückgedreht, indem sie stärker auf das offene Feedback-Gespräch mit Mitarbeitern über Verbesserungspotenziale setzen.

In einem aktuellen IZA-Forschungspapier vergleichen Kathrin Manthei, Dirk Sliwka und Timo Vogelsang die Effektivität der unterschiedlichen Personalpraktiken anhand eines Feldexperiments im deutschen Einzelhandel.

Feedbackgespräche haben mehr Einfluss

In dem Experiment wurden die Leistungsanreize für Filialleiter einer Supermarktkette variiert: Einige erhielten gewinnabhängige Bonuszahlungen beim Erreichen eines bestimmten Schwellenwerts, mit anderen führten die vorgesetzten Verkaufsleiter alle zwei Wochen „Performance Review“-Gespräche, in denen durchgeführte und geplante Maßnahmen zur Gewinnsteigerung diskutiert wurden.

Bei zwei weiteren Gruppen wurden beide Varianten kombiniert bzw. keine dieser Praktiken eingesetzt.

Das Ergebnis war auch für die Forscher überraschend: Während Bonuszahlungen allein keine signifikanten Effekte hatten, führten regelmäßige Feedback-Gespräche zu einer Gewinnsteigerung von sieben bis acht Prozent.

Allerdings blieb die positive Wirkung der Gespräche aus, wenn sie mit Bonuszahlungen kombiniert wurden.

Bonuszahlungen untergraben Reputationsanreize

Die Autoren erklären sich den Befund damit, dass monetäre Belohnungen „Reputationsanreizen“ entgegenwirken: In den Gesprächen haben Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Motivation und Leistungsbereitschaft karrieredienlich unter Beweis zu stellen, indem sie ihre Ideen und Vorhaben, aber auch bestehende Probleme offen ansprechen.

Wie Befragungen nach dem Experiment bestätigen, leidet diese konstruktive Gesprächskultur, wenn die Leistungsbewertung auf das Erreichen eines Bonus reduziert wird.

Daraus lasse sich jedoch nicht schließen, dass Bonuszahlungen grundsätzlich kontraproduktiv seien, warnen die Forscher, zumal der Effekt immer auch kontextabhängig sei. Vielmehr gehe es darum, die Unternehmen für unerwünschte Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Personalpraktiken zu sensibilisieren.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

IZA

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video