nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.08.2014 Rechtsfragen rund ums Qualitätsmanagement
Frage & Antwort

Erstellen und Inhalt einer QSV

Gibt es eine rechtlich verbindliche Grundlage für Qualitätssicherungsvereinbarungen (QSV)?
Wer ist verantwortlich für die Erstellung incl. Inhalt einer QSV?
Wer prüft und sollte diese freigeben?
Ist es üblich in QSVs im Pkt. Reklamationsbearbeitung, Kosten festzulegen, die erst später in einem bereits erfolgten Wertschöpfungsprozess entstehen?
Wie rechtsverbindlich sind QSVs?

Antwort:

Eine rechtlich verbindliche Grundlage für eine QSV gibt es nicht; die Parteien sind im Rahmen des gesetzlich Zulässigen frei, die Inhalte zu regeln. QSV sind schlicht eine besondere Ausprägung einer vertraglichen Vereinbarung zwischen Lieferant und Abnehmer. Dementsprechend gibt es auch keinen gesetzlich vorgegebenen Verantwortlichen für die Inhalte. Wenn es Ihnen darum geht, wer innerhalb des Unternehmens inhaltlich für eine QSV verantwortlich ist und diese auch letzten Endes freigeben soll, ist das eine Frage der individuellen Unternehmensstruktur. Auch hier gibt es grundsätzlich keine zwingenden Vorgaben. Das Unternehmen gibt schließlich die Struktur vor, nicht umgekehrt.

Zu den "üblichen" Inhalten sind meines Erachtens zwei Aspekte zu unterscheiden: (1) Welche inhaltlichen Grenzen setzt das geltende Recht und (2) wie muss das Vertragsverhältnis tatsächlich gelebt werden?

Da es sich bei QSV zumeist um AGB handelt, sind demjenigen, der die QSV ins Vertragsverhältnis einbezieht, im deutschen Recht sehr enge Gestaltungsgrenzen gesetzt. Im Wesentlichen kann gesagt werden, dass alles, was den Vertragspartner unangemessen benachteiligt, unwirksam ist. Insoweit müsste man sich die QSV im Detail anschauen.

Auf der anderen Seite ist auch zu berücksichtigen, inwieweit der Lieferant vom Abnehmer abhängig ist. QSV mit unwirksamen Inhalten sind nicht unüblich, werden aber von den Parteien häufig dennoch so gelebt, damit der Lieferant seinen Kunden nicht verliert. Hier kann man den Lieferanten in aller Regel nur dazu raten, vorsichtig die Inhalte so weit zu korrigieren, dass zumindest die eigene Versicherungsdeckung nicht verloren geht.

RA Stefan Buscholl, Saarbrücken

Rechtsfragen rund ums Qualitätsmanagement
RA Stefan Buscholl

Rechtsanwalt Stefan Buscholl

beantwortet Ihre Rechtsfragen rund ums Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Buscholl Ihre Frage!


Über den Experten

Stefan Buscholl, geb. 1982, hat in Heidelberg studiert und ist Anwalt bei Günes & Hamdan Rechtsanwälte PartGmbB in Saarbrücken. Seine Arbeitsschwerpunkte bilden das nationale und internationale Handels- und Vertragsrecht, EU-Product Compliance sowie Fragen des Produkthaftungs- und Produktsicherheitsrechts.

Special Compliance Management

Regelwidriges Verhalten kann für Unternehmen existenzgefährdend sein. Die Norm ISO 19600 soll vorbeugen.


Zum Special

Rechtstipps für die Praxis

Jetzt kostenlos herunterladen!