nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.06.2015 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.50 Werkszeugnis – Anzahl Zeugnisse und Angabe Prüfergebnisse

Frage 1:
Wir stellen Werkzeugnisse für Prüfwerte aus der Montage und für Maßprüfungen aus und verwenden vorwiegend die Angabe des Median des einen gemessenen Teils. Die Angabe des Lagerspiels geschieht mit Mittelwerten des einen gemessenen Teils aus dem Prüflos.
Ist das korrekt oder müsste der Median und Mittelwert für ein Werkszeugnis eigentlich über alle Teile des Prüfloses ermittelt werden?

Frage 2:
In einem unserer Standorte wurde ein Werkszeugnis über 60 Teile mit einem Medianwert aus den Stichproben ausgestellt. An einem weiteren Standort wurde ein Werkszeugnis pro Prüflos ausgestellt, wobei je nach Liefermenge mehrere Werkszeugnisse pro Lieferung ausgestellt wurden, z.B. 10 Teile mit 2x5 Teile = 2 Werkszeugnisse.
Welche Vorgehensweise ist korrekt?

Frage 3:
Wäre die Angabe der Spannweite (min-max-Werte) aus mehreren Stichproben zusammen genommen für ein Werkszeugnis auch in Ordnung?

Antwort:

Antwort zu Frage 1:
Bei Werkszeugnissen werden die Prüfergebnisse im Allgemeinen mittels Stichproben ermittelt. Soweit nicht in Normen dafür bestimmte Regeln für die Stichprobenentnahme festgelegt sind und der Kunde auch keine Forderungen stellt, bleibt die Wahl der Stichprobe dem Hersteller überlassen.
Als Prüfergebnis kann sowohl der gerechnete Mittelwert (aus mehreren Prüfungen) als auch die Spanne (von-bis) angegeben werden.

Antwort zu Frage 2:
Wenn Prüfergebnisse aus mehreren Prüflosen stammen, können deren Ergebnisse durchaus statistisch zusammengefasst und in einem Werkszeugnis dokumentiert werden. Es ist nicht erforderlich, für jedes Prüflos ein Zeugnis auszustellen. Wesentlich ist, dass gegebenenfalls nachgewiesen werden kann, dass eine ständige Überwachung erfolgt und die Prüfergebnisse statistisch auswertbar sind. Dies ergibt sich daraus, dass ja aufgrund der durchgeführten Stichprobenprüfungen alle Teile (d.h. auch die nicht geprüften Stücke) für konform mit den Anforderungen betrachtet werden.

Antwort zu Frage 3:
Ja, siehe auch Antwort zu Frage 1.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com