nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.09.2014 2. Formale Anforderungen (Inhalte, Form)
Frage & Antwort

2.34 Umkennzeichnen von 3.1 Material

Unser Unternehmen überträgt die Kennzeichnung des 3.1 Materials auf die neuen Bauteile und Restmaterialien. Bei 3.1 Material mit GL-Zertifikatsforderung übertragen wir ebenfalls den personenbezogenen Prüfstempel auf das jeweilige Material. Ist die Übertragung dieses Prüfstempels generell vorzunehmen, d.h. auch bei ganz normalen Material mit APZ 3.1 (ohne GL-Zertifikatsforderung)? Oder ist die Übertragung des Prüfstempels nur bei überwachungspflichtigen Materialien erforderlich?

Antwort:

DIN EN 10204 gibt keinerlei Hinweise auf die Art der Kennzeichnung bei APZ 3.1 und APZ 3.2.

Vielmehr ergeben sich diese Regeln aus den einschlägigen Werkstoffnormen DIN EN 10xxx für Stahl. Für überwachungspflichtige Produkte müssen dann noch die AD 200-Merkblätter der Reihe W oder die TRD -Reihe beachtet werden. In W0 und HP 0 sowie TRD 100 finden sich ebenfalls Einzelheiten zu Kennzeichnungsfragen.

Die Übertragung des (ursprünglichen) persönlichen Prüfstempels ist aber ebenso wie die Übertragung des ursprünglichen Herstellerzeichens ja nur dann möglich, wenn das Material noch im Besitz des Herstellers ist.

Ein Händler oder Weiterverarbeiter kann diese Übertragung nicht mehr vornehmen, sondern muss eine eigene Lösung finden und per Umstempelbescheinigung die alte und die neue Kennzeichnung dokumentieren.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com