nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.09.2019 8. Sonstiges
Frage & Antwort

Qualitätsprüfzertifikat gemäß DIN 55350-18-4.1.2

Wir wollen Metall für Dienstgradabzeichen der Bundeswehr liefern. Bei den geforderten Nachweisen handelt es sich um ein Qualitätsprüfzertifikat gemäß DIN 55350-18-4.1.2, welches vom Lieferanten ausgestellt werden kann und Ist-Werte beinhalten muss. Ein Institutsprüfbericht ist nicht erforderlich. Bedeutet das, dass der Lieferant selbst dieses Qualitätsprüfzertifikat ausstellt?

Antwort:

DIN 55350-18 ist eine Norm von 1987, die 2018 endgültig zurückgezogen wurde. Allerdings wird sie noch häufig bei öffentlichen Auftraggebern und da tatsächlich auch von der Bundeswehr herangezogen.

Alle diese Qualitätsprüfzertifikate (insgesamt acht Varianten) werden vom Hersteller ausgestellt und nur bei zwei davon ist ein externer Prüfbeauftragter beteiligt (vom Besteller oder ein in amtlichen Vorschriften genannter Sachverständiger).

Das genannte Qualitätsprüf-Zertifikat 4.1.2 (wird auch Herstellerzertifikat M genannt) wird nur vom Hersteller-Prüfbeauftragten ausgestellt und enthält lediglich Prüfergebnisse aus nichtspezifischer Prüfung, d.h. aus der Serienprüfung, aus laufenden Prüfungen.

Es ist vergleichbar mit dem Werkszeugnis EN 10204-2.2 - unterscheidet sich allerdings dadurch, dass keine Konformitätsaussage über das gesamte Produkt enthalten ist, während dies bei 2.2 der Fall ist.

Der Auftraggeber muss aber bestimmen, welche Produkteigenschaften er in einem solchen Zertifikat haben will, soweit das nicht aus in Bezug genommenen Normen oder Spezifikationen hervorgeht.

Der Hersteller-Prüfbeauftragte kann durch eine einfache (möglichst schriftliche) Beauftragung autorisiert werden, diese Dokumente im Namen der Firma zu unterzeichnen. Es gibt nach der Norm keine besonderen Qualifikationsanforderungen.

Wer Dokumente nach DIN 55350-18 ausstellen soll, muss aber die Norm vorliegen haben!

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com