nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
8. Sonstiges
Frage & Antwort

Kunde verlangt ein Abnahmeprüfzeugnis nach 3.1

In unserem Fall geht es um die Druckumstellung von Sicherheitsventilen. Bisher bekommt jedes Ventil eine Prüfbescheinigung bzw. Einstellbescheinigung - jeweils mit Unterschrift und Stempel der ZÜS, bzw. einer BPD.Jetzt verlangt ein Kunde ein Prüfzeugnis EN 10204-3.1

Ich verändere nur eine Schraube, um den Druck von 9 Bar auf 9,5 Bar umzustellen. Somit kann ich Ihm doch nur die Genauigkeit des neu eingestellten Druckes protokollieren. Sollte ich dann im Prüfprotokoll vermerken: "Geprüft und Eingestellt gemäß EN 10204-3.1?" Ist das überhaupt gesetzeskonform?

Antwort:

Die bisherige Praxis, eine Einstellbescheinigung auszustellen, ist völlig korrekt und ausreichend. Die von Ihnen angedachte Lösung mit dem Satz "Geprüft und eingestellt gemäß EN 10204-3.1" ist unsinnig, da diese Norm Aussagen über die formalen Inhalte an die Dokumente enthält, aber keinerlei Festlegungen zu Produkten jedweder Art.

Wenn Ihr Kunde ein APZ 3.1 verlangt, muss er (rechtzeitig) in seiner Bestellung ganz klar angeben, für welche Eigenschaftsmerkmale des Produktes er Prüfergebnisse im Zeugnis erwartet. Da aber die Prüfbescheinigungen nach EN 10204 eine "Bestätigung der Übereinstimmung mit den Anforderungen der Bestellung (z.B. den darin genannten technischen Lieferbedingungen, Normen usw.) fordert, kann eine Serviceleistung wie das Einstellen des Druckes eines Sicherheitsventils somit nicht mit APZ 3.1 bestätigt werden.

Grundsätzlich gilt, dass für die Bestätigung einzelner Prüfergebnisse, ob zerstörend oder zerstörungsfrei sowie für andere einzelne Dienstleistungen wie eben eine Druckeinstellung die Norm EN 10204 völlig ungeeignet ist und demzufolge die Forderung danach nicht erfüllbar ist, weil sie gegen die Norm selbst verstoßen würde. Es reicht eine Prüfbescheinigung, Einstellbescheinigung o. ä. oder von mir aus auch ein Protokoll.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com