nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.11.2016 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.69 APZ 3.1 fehlt. Äquivalente Nachprüfung möglich?

Bei der Bestellung einer Komponente ist dem Lieferanten seitens unseres Einkaufs leider nicht mitgeteilt worden, dass für die von ihm verwendeten Halbzeuge ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 mitzuliefern ist. Demnach wurde die Komponente ohne APZ geliefert.

Ist es möglich bzw. zulässig im Nachgang an dieser Komponente Prüfungen (auch zerstörend, da ausreichende Menge vorhanden) durchzuführen, die im Vergleich zum APZ 3.1 als äquivalent angesehen werden können?

Antwort:

Man kann nachträglich alle Prüfungen - die technisch möglich sind - durchführen und testieren. Allerdings gelten folgende Bedingungen: Chemische Analyse der Schmelze (lässt sich nicht nachholen). Stattdessen Chemische Analyse am Stück (sofern in der Norm/Spezifikation Werte für die Stückanalyse festgelegt sind. Wenn nicht, dann wäre es nur ein "Ist"-Ergebnis, das man mit keiner Vorgabe vergleichen kann.

Bei zerstörenden Prüfungen wie dem Zugversuch, Kerbschlagbiegeversuch, Härteprüfung können Wiederholungsprüfungen an vorhandenem Material durchgeführt werden, vorausgesetzt, die Proben können an den Stellen entnommen werden, die in der betreffenden Werkstoffnorm vorgegeben sind. Werden Proben an anderen Stellen genommen, so ist ein Vergleich mit den Normwerten eigentlich nicht möglich und es handelt sich dann um reine Istwerte.

Es ergibt sich aus dem geschilderten Procedere, dass kerin vollwertiges APZ 3.1 erstellt werden kann, zumal ja auch keine Aussage über die Konformität aller übrigen (nicht nachträglich geprüften) Eigenschaften gemacht werden kann.

Am besten wäre es, einen einfachen "Prüfbericht" anzufertigen und darin klar zum Ausdruck zu bringen, dass es sich um eine "Nacherprobung" handelt.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Manage-
mentsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwer-
punktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

ingolf.friederici@gmail.com