nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.02.2020 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

APZ 3.1 durch nachträgliche Prüfung "ungültig"?

Unser Kunde verlangt den Nachweis der Kerbschlagarbeit bei -20 °C. Normalerweise würden wir ein Probenstück des Materials in ein akkreditiertes Labor schicken und den Kerbschlagbiegeversuch dort durchführen lassen. Den Prüfbericht würden wir dem Original-APZ beilegen.

Nun behauptet unser Kunde, durch diese Prüfung verliere das Original-APZ des Herstellers seine Gültigkeit; irgendjemand (?) müsse ein neues APZ ausstellen. Ich habe das noch nie gehört und kann es auch nicht recht glauben. Hat der Kunde Recht mit seiner Behauptung? Schmälert es die "Aussagekraft" eines APZ in irgendeiner Art und Weise, wenn das Material einer nachträglichen, nicht im APZ angegebenen Prüfung unterzogen wird? Gibt es irgendeinen Bereich, in dem es Usus ist, dass alle geforderten Prüfungen einzig und allein auf dem Original-APZ ausgewiesen sein müssen?

Antwort:

Die Meinung des Kunden (bzw. der Person, die diese Behauptung aufgestellt hat) ist natürlich Unsinn. Bestimmte Prüfungen lassen sich auch nachträglich durchführen, sofern die in den jeweiligen Werkstoff-/Produktnormen und Prüfverfahrensnormen festgelegten Regeln eingehalten werden können. Dies betrifft auf der Materialseite die Tatsache, dass der zur Durchführung der Kerbschlagprüfung entnommene Probensatz) an Stellen entnommen wurde, die den einschlägigen Normangeben entsprechen. Wer diese Prüfungen durchführt, und zu welchem Zeitpunkt (also auch nach Auslieferung des Materials) ist dabei völlig egal, allerdings sollte es sich um ein akkreditiertes Prüflabor handeln. Und dann wird der diesbezügliche Prüfbericht mit dem ursprünglichen APZ 3.1 verknüpft und fertig ist die Sache.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com