nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.03.2010 8. Sonstiges
Frage & Antwort

8.10 Certificate of conformity versus Abnahmeprüfzeugnis

Im englischsprachigen Raum wird oft ein certificate of conformity (CofC) gefordert. Da wir standardmäßig Abnahmeprüfzeugnisse nach EN 10204 erstellen, liefern wir unseren Kunden diese, um der CofC-Forderung nachzukommen.

Unabhängig davon, dass die Kunden dies akzeptieren - gibt es spezifische Anforderungen an diese CofC´s? Ist das gewählte Vorgehen korrekt?

Antwort:

Das COC (Certificate of Confomity oder Certificate of Compliance) ist kein genormtes Dokument. Es ist aber weithin bekannt und wird nicht nur für technische Sachverhalte, sondern auch für kaufmännische Sachverhalte benutzt. Es gibt keinerlei Hinweise, wie so ein COC aussehen muss und was es an Daten beinhalten muss.

Die Prüfbescheinigungen EN 10204 2.1, 2.2 , 3.1 und 3.2 stellen alle auch eine "Konformitätserklärung" dar, weil der Hersteller die Übereinstimmung (= Konformität) der gelieferten Produkte mit den Anforderungen in der Bestellung (Erzeugnisspezifikation) bestätigt. Voraussetzung ist natürlich, dass solche Anforderungen auch formuliert sind bzw. Bezug auf einschlägige Normen oder Spezifikationen genommen wird. Es handelt sich dabei um eine ganzheitliche Bestätigung und nicht nur derjenigen Eigenschaften, die durch Prüfergebnisse auf der Prüfbescheinigung dokumentiert sind.

Es ist zu überlegen, ob Sie nicht die Internationale Norm ISO/IEC 17050 (DIN EN ISO/IEC 17050) Konformitätserklärung des Anbieters vorziehen. Dies ist eine moderne, 1 3/4 Jahre alte, in sich sehr schlüssige, Norm die auch bewusst den Herstellerbegriff vermeidet, sondern vom "Anbieter" spricht, was auch ein Händler sein kann. Es gibt da auch keine verschiedenen Varianten. Es kann ohne Prüfergebnisse (wie EN 10204-2.1) oder mit Prüfergebnissen (= 2.2, 3.1, 3.2) ausgestellt werden. Die Prüfergebnisse können tabellarisch oder als Messprotokoll, automatische Schreibung usw. protokolliert und mit welchem Medium auch immer der Konformitätserklärung beigefügt werden.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com