nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.09.2009 6. Gesetzliche Grundlagen EG-Richtlinien, GPSG
Frage & Antwort

6.14 Werkstoffe für Druckgeräte und spezielle Zulassung für Werkstoffhersteller dieser Werkstoffe

Wir sind eine kleine – aber feine – Gießerei für Spezialguss auch in komplizierten Formen.

Ein neuer Kunde bestellt bei uns Gehäuseteile mit dem Hinweis in seiner Bestellung, dass diese für Druckgeräte eingesetzt würden und wir deshalb über ein zugelassenes und zertifiziertes System für die Werkstoffherstellung verfügen müssten und ihm das nachzuweisen hätten. Wir verfügen über ein von der DQS zertifiziertes QM-System nach ISO 9001. Genügt das nicht? Da wir wahrscheinlich nur selten solche Gussstücke herstellen und liefern werden, ist für uns der Aufwand der zusätzlichen Zertifizierung vielleicht zu hoch. Können Sie uns sagen, wo das denn alles geschrieben steht und welche Alternativen wir haben?

Antwort:

Zunächst die frohe Botschaft:

Sie müssen nicht unbedingt eine solche Zusatzzertifizierung haben. Diese ist nur erforderlich, wenn Sie für die Abnahme der Gussstücke keinen externen Abnahmebeauftragten einer akkreditierten Abnahmeorganisation einsetzen wollen, weil Ihnen vielleicht die Kosten zu hoch sind. In diesem Fall können Sie selbst ein APZ 3.1 ausstellen, während ohne die zusätzliche Zulassung eben ein APZ 3.2 (mit diesem Dritten) erforderlich ist. Wenn Sie also derzeit nicht mit einem "Auftragsboom" auf diesem Gebiet rechnen, dann verkraften Sie die Mehrkosten, haben aber nicht den beträchtlichen Kostenaufwand für die Zusatzzertifizierung als "Vorausleistung", bei der Sie nicht wissen, ob das wieder hereinkommt.

Nähere Ausführungen siehe im Buch "Produktkonformität" die Abschnitte 7.6 und 3.7.1.2 sowie DIN EN 764-5.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com