nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.11.2006 6. Gesetzliche Grundlagen EG-Richtlinien, GPSG
Frage & Antwort

6.1 Anwendung von DIN EN 10204 bei Druckbehälter-Werkstoffen

Wir stellen Kompressorstationen her, bei denen auch Behälter vorhanden sind, die der Druckgeräterichtlinie unterliegen. Für die Fertigung dieser Behälter haben wir bei einem Händler Bleche mit APZ 3.1 bestellt. Bei der Prüfung des Zeugnisses des Stahlblechherstellers haben wir festgestellt, dass der Hersteller nicht für Werkstoffe für Druckbehälterteile der Kategorie nach der Druckgeräterichtlinie zugelassen ist. Wir haben das reklamiert, der Händler hat den Hersteller befragt, der verneint diese Qualifikation. Der Händler will die für uns unbrauchbaren Bleche aber nicht zurücknehmen. Wer ist denn nun im Recht?

Antwort:

Der Händler! Woher soll er denn wissen, dass Sie die bestellten Bleche für Druckbehälter verwenden?

Sie als Hersteller der Druckgeräte müssen selbst darauf achten, dass für Werkstoffe für bestimmte Teilekategorien (siehe Bild 3.5) nur speziell zugelassene Werkstoffhersteller in Anspruch genommen werden. Da geht es darum, ob der Hersteller in eigener Verantwortung ein APZ 3.1 ausstellen darf oder ob – mangels der Zulassung – eine Abnahme durch einen in den amtlichen Vorschriften genannten Abnahmebeauftragten (einer Abnahmegesellschaft) eingeschaltet werden muss und dann ein APZ 3.2 erforderlich ist, was einen erheblichen Mehrkostenaufwand verursacht. Dies müssen Sie in Ihrer Bestellung dem Händler mitteilen, wobei Sie es ihm durchaus freistellen können, aus der Liste der zugelassenen Hersteller einen für ihn passenden herauszusuchen.
Es geht dabei um eine zusätzliche Zulassung/Zertifizierung des Werkstoffherstellers über eine Zertifizierung nach ISO 9001 hinaus.

Siehe Buch "Produktkonformität" Abschnitt 3.7, Bild 3.5 sowie Bild 3.7 Muster einer Prüfbescheinigung mit dem geforderten Vermerk über die spezielle Zulassung. Also am besten in Ihre Teilestammdaten bei solchen Materialien einen Warnvermerk für Ihren Einkauf eintragen!

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com