nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.08.2012 5. Pflichten des Bestellers und Lieferanten
Frage & Antwort

5.46 Umstempeln - Kleinteile

A.) Gibt es eine Mindestgröße, bis zu der kleine Bauteile gestempelt/umgestempelt sein müssen?
B.) In welcher Art sind Kleinteile zu kennzeichnen/zu stempeln?
C.) Sind Bauteile, die komplett eingebaut und äußerlich nicht zu sehen sind (z.B. eine Spindel in einem Ventil) zu kennzeichnen?

Antwort:

In manchen Normen, z.B. bei Schrauben/Muttern gibt es Festlegungen, dass unterhalb einer bestimmten Größe (hier Gewindegröße oder bei bestimmten Formen eine Kennzeichnung am Stück entfällt.

Ansonsten aber ist es so, dass funktionstechnische oder andere technische Gründe eine Kennzeichnung nicht zulassen. Dann muss man nach anderen Lösungen suchen, z.B. schon in der Teilezeichnung irgendeine Kerbe oder ähnliches vorsehen, die eine bestimmte Bedeutung hat, z.B. für einen bestimmten Werkstoff gilt. Aber ich kann Ihnen da auch nicht jeden Trick verraten …

Ob Teile zu sehen sind oder im eingebauten Zustand eben nicht, spielt keine Rolle. Schließlich kann man sie ja demontieren. Und eine Kennzeichnung ist doch nur für den Fall interessant, wo ein Schaden entstanden ist und man eine Rückverfolgung auf die Herstellung/Herstellungskette benötigt. Also: auch „verdeckte“ Teile müssen gekennzeichnet werden, soweit es eben von Ihnen oder Ihrem Kunden aus eigenem Antrieb oder weil es in Normen und Vorschriften so festgelegt ist.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Manage-
mentsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwer-
punktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

ingolf.friederici@gmail.com