nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
31.03.2010 5. Pflichten des Bestellers und Lieferanten
Frage & Antwort

5.36 Inhalt eines Abnahmeprüfzeugnisses EN 10204 3.1

Wir bestellen bei einem Stahlhändler rostfreies Rohmaterial (z. B 1.14404) mit Abnahmeprüfzeugnis gem EN 10204 3.1. Ist der Inhalt (die Prüfmerkmale) innerhalb der Stahlindustrie genormt oder muss ich als Kunde detailliert vorgeben, welche Merkmale geprüft und aufgeführt werden sollen?

Wie ist dies z.B. bei Kunststoffen?

Antwort:

Ich gehe davon aus, dass Sie in Ihrer Bestellung klaren Bezug auf die Halbzeugnorm, also z.B. die Blechnorm, die Rundstahlnorm, nehmen und zum Werkstoff die betreffende Werkstoffnorm angeben. Sie müssen nämlich für eine vollständige Bestellung beide Normen angeben! In der Werkstoffnorm, hier vermutlich DIN EN 10088 Teil je nach Halbzeugform) gibt es - wie in den meisten der modernen europäischen Stahlnormen - einen Abschnitt Prüfungen und Prüfbescheinigungen. Dort können Sie nachlesen, welche Prüfungen obligatorisch sind und im Falle eines Abnahmeprüfzeugnisses bestätigt werden. Wenn in der Werkstoffnorm keine Angaben darüber zu finden sind, welche Eigenschaften mit welcher Art Bescheinigung nach EN 10204 bei Bestellung einer Bescheinigung bestätigt werden, dann müssen Sie selbst aufführen, welche Eigenschaften Sie bestätigt haben wollen. Vielleicht noch ein Hinweis: Eine Schmelzenanalyse wird nahezu durchgängig nur in Form des 2.2-Werkszeugnisses bestätigt.Bei Kunststoffen kann man allgemein davon ausgehen, dass es entweder sowieso keine Eigenschaftsnormen gibt und wenn, dort höchstwahrscheinlich keinerlei Bezug auf EN 10204 genommen wird. Da müssen Sie dann tatsächlich in der Bestellung aufführen, welche Eigenschaften sie mit 3.1 belegt haben wollen. Denken Sie aber daran, dass für einige Eigenschaften auch ein 2.2 ausreichen kann und somit auch eine Mixform (einige Eigenschaften 2.2, andere 3.1) möglich ist.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com