nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.09.2009 5. Pflichten des Bestellers und Lieferanten
Frage & Antwort

5.33 Müssen wir selber noch ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 nach DIN EN 10204 ausstellen, wenn wir von unserem Lieferanten schon eins bekommen?

Wir bekommen vom Kunden die Aufforderung, ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 vom Ursprungsmaterial mitzuliefern. Das Rohmaterial kommt gekennzeichnet und mit einem Abnahmeprüfzeugnis 3.1 bei uns an. Wir verarbeiten das Rohmaterial weiter bis zu unserem Endprodukt. Wo bei wir die Rückverfolgbarkeit immer, zu jedem Zeitpunkt der Fertigung, herstellen können. Jetzt schicken wir unser Produkt an den Kunden.

Zum ersten: Reicht es aus, unserem Kunden nur das von unserem Lieferanten mitgelieferte Abnahmeprüfzeugnis als Kopie mit zu schicken?

oder zum zweiten:

Müssen wir zusätzlich noch ein eigenes Abnahmeprüfzeugnis 3.1 erstellen, wo wir auf das Abnahmeprüfzeugnis von unserem Lieferanten verweisen?
Und wenn ja wie sollte es aussehen bzw. was muss es min. beinhalten?

Antwort:

Für die beschriebenen Fälle geben Sie ganz einfach eine (unveränderte) Kopie des APZ 3.1 Ihres Rohmateriallieferanten Ihrer Lieferung bei! Sie brauchen kein eigenes APZ 3.1 ausstellen und dürfen es sogar nicht. Es kann allenfalls zweckmäßig sein, dass Sie bezüglich der Kennzeichnung, die Sie übertragen haben, eine Umstempelungsbescheinigung beifügen, in der die Originalkennzeichnung, z.B. SAchmelzen-Nr. Werkstoffangabe, Herstellerzeichen, Los-Nr. usw., und die von Ihnen dafür gewählte neue Kennzeichnung eintragen. Beispielsweise können Sie ja ein grafisch gestaltetes Herstellerzeichen überhaupt nicht "übertragen". In anderen Fällen könnte es sein, dass nicht genügend Platz vorhanden ist und Sie mit einem kurzen Code eine eigene Kennzeichnung aufbringen.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com