nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.08.2009 5. Pflichten des Bestellers und Lieferanten
Frage & Antwort

5.32 Prüfergebnisse in Abnahmeprüfzeugnissen

Ich bekomme oft Zeugnisse nach DIN EN 10204-3.1 ohne darin aufgeführte Prüfergebnisse.

Im Zeugnis wird durch den Satz: Die Prüfergebnisse sowie die der Vorlieferanten liegen beim Auftragnehmer vor und die Formulierung: Die Werkstoffanforderungen, Toleranzen und Funktion werden eingehalten, die übereinstimmung mit den Lieferbedingungen des Bestellers und den amtlichen Vorschriften bestätigt. Ist diese Verfahrensweise im Sinne der Norm in Ordnung bzw. gewollt? Wenn ich mich nun für Prüfergebnisse interessiere, bin ich dann gezwungen, diese mir beim Hersteller zu besorgen?

Antwort:

Es ist schon eine ziemliche Frechheit der Lieferanten, so zu verfahren. Das ist durch die Norm überhaupt nicht gedeckt. Wenn ein Produktlieferant z.B. Vormaterial bezieht und verarbeitet, dann wird er quasi zum "Händler" dieses Vormaterials. Dann muss er gemäß Abschn. 6 der Norm "Weitergabe von Prüfbescheinigungen durch einen Händler" handeln und die unveränderten Originalbescheinigungen (natürlich in Kopie zulässig) des Materialherstellers liefern! Die angegebene Formulierung "Die Werkstoffanforderungen ... bestätigt" ersetzt die Angabe der Zahlenwerte nicht. Übrigens ist die Formulierung "... und den amtlichen Vorschriften" völlig unzureichend, weil diese nicht mit Nr. oder Bezeichnung genannt sind. Hingegen ist die Formulierung "... mit den Lieferbedingungen des Bestellers" o.k., weil da ja ein Bezug zur Bestellung hergestellt werden kann, in der diese Bedingungen aufgeführt sind, z.B. Normen.

Natürlich ist die Weigerung, offensichtlich auch eigene Prüfdaten nicht anzugeben, völlig unzulässig. Sie haben einen Liefervertrag abgeschlossen, in dem Sie ein APZ 3.1 EN 10204 bestellt haben und so haben Sie auch Rechtsanspruch an ein Dokument mit Ergebnissen aus spezifischen Prüfungen! Problem könnte nur sein, wenn Sie nicht durch Bezug auf Normen oder anderweitig in der Bestellung festgelegt haben, welche Eigenschaftsmerkmale mit Prüfergebnissen belegt werden sollen. Das ist nämlich die Pflicht des Bestellers, wenn nicht bereits in einschlägigen Normen und Spezifikationen Näheres festgelegt ist.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Manage-
mentsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwer-
punktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

ingolf.friederici@gmail.com