nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.08.2006 5. Pflichten des Bestellers und Lieferanten
Frage & Antwort

5.2 Kosten für die Ausstellung eines 3.1-Zeugnisses

Wir benötigen von unseren Lieferanten Abnahmeprüfzeugnisse mit bestimmten Messwerten. Diese Messwerte wollen wir wiederum für Abnahmeprüfzeugnisse verwenden, welche wir für unsere Kunden erstellen. Unser Lieferant verlangt jedoch Kosten für die Ausstellung des 3.1-Zeugnisses. Ist das üblich oder können wir dies umgehen?

Antwort:

Grundsätzlich kann im Rahmen eines Vertrages für eine bestellte Leistung (und in diesem Fall ist ja das Abnahmeprüfzeugnis 3.1 eine bestellte Leistung) auch ein Preis verlangt werden. Allerdings muss Ihr Lieferant Ihnen diese Kosten bei der Bestellannahme nennen (soweit für die Warenlieferung selbst auch ein Preis vereinbart wurde) und kann sie nicht nachträglich bei Lieferung geltend machen. Das hat aber nichts mit EN 10204 zu tun, sondern mit dem Vertragsrecht.

Allerdings macht mir eine andere Äußerung in Ihrer Frage Sorge, nämlich dass Sie Messwerte aus Zeugnissen Ihrer Lieferanten in ein eigenes Abnahmeprüfzeugnis übernehmen wollen. Das dürfen Sie zwar unter strengen Auflagen machen, um z. B. diese Messwerte mit weiteren von Ihnen selbst geprüften Eigenschaften und deren Messwerte in einem Dokument zusammenzuführen. Für diesen Fall müssen Sie jedoch die übernommenen Messwerte kennzeichnen, z. B. mit einer Fußnote und unbedingt einen Vermerk anbringen:

Diese Messwerte stammen aus Abnahmeprüfzeugnissen unserer Lieferanten. Eine Kopie des Originalzeugnisses (mit einer von Ihnen festzulegenden Identifizierung, z. B. einer Nummer) ist unserem Abnahmeprüfzeugnis beigefügt. Es muss glasklar erkennbar sein, welche Prüfungen Ihr eigener Abnahmebeauftragter durchgeführt/beaufsichtigt hat und deshalb auch bestätigen kann. Er kann aber nicht die zugelieferten Messwerte bestätigen. Eine reine Übernahme von Messwerten von Prüfungen, die Vorlieferanten ermittelt und dokumentiert haben, in ein eigenes Abnahmeprüfzeugnis gerät in die Nähe des Betrugs, weil damit der Eindruck erweckt wird, dass die Messwerte von Ihnen selbst (Ihrer Firma) verifiziert worden sind.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com