nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.07.2006 5. Pflichten des Bestellers und Lieferanten
Frage & Antwort

5.1 Werkszeugnis 2.2

Wir benötigen für spanend bearbeitete Einzelteile einen Nachweis über den verwendeten Werkstoff, aus dem das Teil hergestellt wurde. Deshalb verlangen wir von unseren Lieferanten der Einzelteile ein Werkszeugnis EN 10204-2.2 und erwarten eine Bestätigung der Übereinstimmung mit der Bestellung und (zusätzlich) ein Zeugnis mit den Prüfergebnissen für den Werkstoff – üblicherweise als Kopie des 3.1 des Stahlherstellers. Das führt zu teilweise heftigen Diskussionen mit den Lieferanten, die uns dieses "durchgereichte" Zeugnis 3.1 verweigern und dabei teilweise noch von ihrem örtlichen TÜV unterstützt werden.

Liegen wir mit unserer Auslegung des Werkszeugnisses 2.2 richtig?
Wenn nein, wie müsste unsere Anforderung an den Lieferanten aussehen?

(Anmerkung: Auf Nachfrage wurde bekannt, dass es sich um korrosionsbeständige Stähle und Aluminiumlegierungen handelt für Bauteile von Maschinen für die pharmazeutische Industrie, wobei die chemische Beständigkeit die Hauptrolle spielt.)

Antwort:

Wenn Sie ein 2.2-Werkszeugnis verlangen (bestellen) und zusätzlich ein 3.1-Zeugnis über das Material haben wollen, dann müssen Sie das Ihrem Lieferanten auch in der Bestellung sagen (und nicht nur erwarten). Wenn dies Teil Ihrer Bestellung wird, dann kann der Lieferant bei der "Bestellannahme" widersprechen, aber nicht mehr bei der Lieferung!

Was der TÜV da aber zu meckern und zu kommentieren hat, ist mir schleierhaft, es sei denn, dass er als notifizierte Stelle bei den pharmazeutischen Produkten und den dazu erforderlichen Maschinen gemäß der EG-Richtlinien etwas zu sagen hat, was ich hier nicht nachprüfen kann.

Bestellen Sie gleich ein 3.1-Abnahmeprüfzeugnis für das Material mit, dann sind Sie Ihre Sorgen los, weil sich dann der Lieferant nicht mehr wehren kann oder aber er sagt: "Das kann ich Ihnen nicht liefern!"

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com