nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.08.2011 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.56 Besteller im APZ 3.1 entfernen - strafbar?

Sehr geehrter Herr Friederici,

ist es strafbar, in einem Streckengeschäft, ein APZ 3.1 (Kopie, kein Original) zu entfernen? Ich bin nicht ganz sicher. Ich möchte natürlich nicht, dass mein Kunde meine Bezugsquelle erfährt, da ich gerne noh mehr Geschäfte mit ihm machen möchte.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort:

Mit der dargestellten "Händlerbescheinigung" arbeiten inzwischen viele Firmen und offenbar sind viele Kunden damit dann auch zufrieden. Da Ihr Kunde ja sowieso kein Vertragsverhältnis mit dem eigentlichen Hersteller hat, sind Sie der "Vertragspartner" und haften gegenüber Ihrem Kunden. Die wichtigen Angaben wie z.B. die Kennzeichnung und die Prüfergebnisse wiederholen Sie, das Original gibt ja auch sachlich nichts weiter her.

Da auf den Produkten ja irgendeine Kennzeichnung vorhanden sein muss, die vom Hersteller stammt (und somit u.U. Rückschlüsse auf ihn zulässt), müssten Sie eine neue, neutrale, Kennzeichnung festlegen und in die Händlerbescheinigung aufnehmen.

Grundsätzlich gilt aber, dass Sie - außer Menge und Position - keinerlei Veränderungen an einem Herstellerdokument vornehmen dürfen. Das wäre eine Dokumentenfälschung!

Meiner Ansicht nach wird es sowieso maßlos übertrieben mit der "Geheimhaltung" von Lieferanten dem eigenen Kunden gegenüber. Wenn in der Bestellung keine Einschränkungen hinsichtlich der Inanspruchnahme von Zulieferern gemacht und von Ihnen akzeptiert werden, sind sie grundsätzlich frei in deren Wahl. Dies gilt unabhängig davon, ob eine Prüfdokumentation verlangt wird oder nicht. Sie schreiben ja auch in der Regel keinen bestimmten Lieferanten vor, wenn Sie Ware bei einem Händler bestellen, z.B. Rundstangen, Bleche, Rohre usw. Nochmals in aller Deutlichkeit: Wenn ein Kunde bestimmte Lieferanten vorschreiben will oder bestimmte Lieferanten verhindern will, so muss er es seinem Vertragspartner schon klar vermitteln!!! Das ist faire Kaufmannspraxis!

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com