nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.05.2011 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.55 Mißverständliche Forderung nach 3.2 Abnahmeprüfzeugnis in der DIN EN 10028

Hallo,

Gem. DIN EN 10028 Flacherzeugnisse aus Druckbehälterstählen Teil 1, Ziffer 9.1.1 muß der Besteller entscheiden, welche Prüfbescheinigung nach DIN EN 10204 zu liefern ist. In der Norm steht dann wörtlich: Ist die Prüfbescheinigung 3.2 festgelegt, muss der Besteller dem Hersteller den Namen und die Adresse der Organisation oder Person nennen, die die Prüfung ausführen und die Prüfbescheinigung anfertigen wird. Es ist auch zu vereinbaren, welche der Parteien die Prüfbescheinigung ausstellt.

Ist das hier gemeinte 3.2 Zeugnis nicht von beiden Parteien (Sachverständiger des Herstellers und des Bestellers) zu bescheinigen? Gilt der Hersteller nicht letztlich immer als der Ausstellende?

Antwort:

Guten Tag,

die Forderung, dass der Besteller dem Hersteller/Lieferant (u.U. ja auch ein Händler) den für ihn tätig werdenden Abnahmebauftragten benennen muss, ist doch ganz klar. Woher soll der Hersteller denn das sonst erfahren. Dies muss aber durch den Kunden im Bestellablauf auch so rechtzeitig geschehen, dass der Hersteller den Abnahmebeauftragten zu den Prüfungen, die dieser beaufsichtigen oder durchführen soll, einladen kann. Hier wird oft schwer gesündigt und damit sind Lieferzeitüberschreitungen vorprogrammiert.

Die zweite Sache hinsichtlich des Ausstellers der Prüfbescheinigung (Abnahmeprüfzeugnis 3.2) ist etwas verzwickter. Grundsätzlich ist für alle 4 Bescheinigungsarten (2.1, 2.2, 3.1 und 3.2) der Hersteller für die "Bestätigung der Übereinstimmung der Lieferung mit den Anforderungen aus der Bestellung" verantwortlich und hat dies so zu formulieren. Diese Bestätigung erfolgt durch eine Person, die die juristische Person "Firma" rechtmäßig vertreten darf. Das ist nicht automatisch ein Abnahmebeauftragter. Der Hersteller ist auch normalerweise der alleinige "Aussteller" des Dokuments. Neben dieser generellen, alle Eigenschaften des gelieferten Produkts umfassenden, Bestätigung der Konformität (also ausdrücklich auch bei 2.1!!) tritt bei APZ 3.1 und bei APZ 3.2 die Bestätigung der Prüfergebnisse gegenüber den Anforderungen aus der Bestellung hinzu, aber beschränkt nur auf die in der Prüfbescheinigung mit Ergebnissen aufgeführten Eigenschaften.

Bei APZ 3.1 bestätigtt das der Abnahmebeauftragte des Herstellers, bei APZ 3.2 ist es dieser ebenfalls sowie zusätzlich der Abnahmebeauftragte des Bestellers. Beide bestätigen nicht die Produktkonformität als Ganzes (das macht der "Hersteller"), sondern bewerten die Prüfergebnisse und bestätigen die Übereinstimmung (Konformität) mit den Anforderungen an die im Dokument mit Prüfergebnissen aufgeführten Produktmerkmale. Dem Abnahmebeauftragten des Bestellers ist es völlig freigestellt, ob er das in einem eigenen Dokument macht (dessen Name beliebig sein kann, nur nicht APZ EN 10204-3.2 heißen darf), oder das Dokument des Herstellers, das APZ EN 10204-3.2 heißen muss, mit Hinweis auf den Besteller, seiner eigenen Firmierung (im Falle einer Abnahmeorganisation) sowie Name tut. Beide Abnahmebeauftragte haben mit der Konformitätsbestätigung des Herstellers nichts zu tun! Allerdings aknn der Abnahmebeauftragte des Herstellers zugleich auch die Berechtigung haben, namens der Firma (Hersteller) die Übereinstimmung der Lieferung mit den Anforderungen aus der Bestellung zu bestätigen und dafür in zwei Funktionen zu unterschreiben. Der Abnahmebauftragte des Bestellers kann niemals die Übereinstimmung der Lieferung bestätigen, sondern nur die aufgeführten Prüfergebnisse!!

Nochmals zur Klarstellung bei APZ 3.2:
Der Rechtsvertreter des Herstellers bestätigt die Übereinstimmung der Lieferung mit den Anforderungen aus der Bestellung.
Der Abnahmebeauftragte des Herstellers bestätigt die Übereinstimmung der im APZ aufgeführten Prüfergebnisse mit den Anforderungen aus der Bestellung. Der Abnahmebeauftragte des Bestellers bestätigt die Übereinstimmung der von ihm verifizierten Prüfergebnisse mit den Anforderungen aus der Bestellung.
Die Bestätigungen der beiden Abnahmebeauftragten können auf dem gleichen Dokument erfolgen, können aber auch in getrennten Dokumenten erfolgen, die dann zusammengeführt werden (Bezugnahme).

Wenn getrennte Dokumente ausgefertigt werden, so darf nur das Dokument des Herstellers die Bezeichnung Abnahmeprüfzeugnis EN 10204 - 3.2 tragen, nicht aber das des Abnahmebeauftagten des Bestellers.

Mit freundlichen Grüßen

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com