nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.03.2011 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.52 Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204-3.1

Ich habe mich jetzt schon eine ganze Weile mit diesem Thema beschäftigt und schon einige interessante Antworten hier im Forum gefunden.

Eine letzte Frage habe ich dennoch :

Können / dürfen Händler mit dem Zusatz:

- Verified duplicate of original bzw.
- nachgeprüfte Kopie des Originals
(Stempel, Unterschrift und Datum inklusive)

die Zeugnisse auf Ihrem Firmenpapier drucken?

Antwort:

Grundsätzlich gilt, dass Händler Prüfbescheinigungen nach EN 10204 (durch den Hersteller ausgestellt) nur unverändert weitergeben dürfen. Dies kann selbstverständlich in Form einer Kopie geschehen. Natürlich kann man auch den (aber bitte gesamten) Inhalt abschreiben und auf dem Briefpapier des Händlers ausdrucken mit dem oben vorgeschlagenen Vermerk. Aber das ist ja eigentlich rechter Unsinn, weil zu mindestens Stempel und Unterschrift nicht "nachgemacht" werden können. Und – da kommen Sie einfach nicht drum herum: Name und Anschrift des Herstellers sowie des Bestellers/dessen Bestelldaten, an den der Hersteller geliefert hat, müssen ersichtlich sein.

Wenn Sie allerdings in die Rolle des Pseudoherstellers schlüpfen wollen, und ihren eigentlichen Lieferanten/Hersteller verschweigen wollen, dann geht das auch, wenn Ihr Kunde das akzeptiert. Das bedeutet aber, dass Sie auch die Übereinstimmung der gelieferten Produkte mit der Bestellung bestätigen müssen! Und das können Sie mangels hinreichender Kenntnisse über den Produktionsprozess und über Prüfergebnisse nicht ernsthaft in Erwägung ziehen, weil das zu mindestens ein Betrugsversuch wäre.

Ich weiß natürlich von vielen Versuchen, die in Bezug auf Händler klaren Festlegungen der EN 10204 zu "interpretieren" und im eigenen Sinne zu interpretieren… aber ich betone noch einmal:
Alle vier Bescheinigungsarten nach EN 10204 (2.1, 2.2, 3.1 und 3.2) enthalten einheitlich und als prominenteste Aussage folgende Feststellung: "Das oben beschriebene Produkt ist konform (oder: ist in Übereinstimmung) mit den in der Bestellung festgelegten Anforderungen". Dafür kann ein Hersteller gerade stehen, aber ein Händler wohl kaum!

Alles klar?

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com