nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.11.2010 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.47 Quellen schützen und Begriff "verlängerte Werkbank"

Wir sind ein Händler und sind immer wieder damit konfrontiert, dass durch die Beigabe von 3.1 Attesten Kunden/Mittbewerber die Chance nutzen und den Hersteller direkt kontaktieren. Wir haben teilweise einen sehr großen Aufwand betrieben (Chinabesuche etc) und lassen auch entsprechend unseren Vorgaben im Bezug auf Norm, Werkstoff, Stückzahl, ... fertigen. Chinesische Hersteller boten uns von sich aus an, eine Vorlage mit unserem Schriftkopf als 3.1 auszufertigen, und ich kann bestätigen, dass dieser Vorgang von einigen sehr, sehr namhaften deutschen und österreichischen Herstellern so vorgenommen wird (Begriff "verlängerte Werkbank" bei Wikipedia).

Wie kann ich ein auf uns lautendes 3.1 Attest bekommen?

Teilweise werden auch Firmen in China von großen Händlern gegründet mit dem Hintergrund, nur die Atteste über dieses Unternehmen auszustellen. Die Firmen sind weit weg und keiner wird das kontrollieren.

Uns geht es nur darum, als mittelgroßer Händler unsere Arbeitsleistung auf ehrlicher Basis zu schützen.

Antwort:

Hierzu kann ich einen ganz einfachen Trick verraten:

Wenn Sie bereit sind, Ihrem Kunden gegenüber die volle Produktverantwortung zu übernehmen (was Sie übrigens sowieso tun), dann stellen Sie ein APZ 3.1 mit Ihren Firmendaten aus, übernehmen die Prüfergebnisse aus dem Ihnen vorliegenden Originalzeugnis und verweisen auf diesen Sachverhalt "Die Prüfergebnisse wurden aus dem uns vorliegenden Originalzeugnis des Herstellers übernommen. Auf Anforderung kann in das Originalzeugnis Einsicht genommen werden."

Diese Vorgehensweise birgt jedoch das Risiko in sich, dass Sie in einem ernsthaften Reklamationsfall als "Quasihersteller" in die Pflicht genommen werden und die Sache nicht auf ihren Vorlieferanten (also den eigentlichen Hersteller) abwälzen können. Bedenken Sie bitte, dass in einem APZ 3.1 (genauso wie bei 2.1 und 2.2) die Übereinstimmung der Lieferung mit den Anforderungen aus der Bestellung bestätigt werden und das bedeutet nicht nur die Eigenschaften, für die Prüfergebnisse aufgeführt sind, sondern auch für alle anderen Eigenschaften (und das können sehr viele sein).

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com