nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.07.2010 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.43 Erstellen eines 3.1 Werksattest bei Handel zulässig?

Wir handeln teilweise nur Coils durch meist in der Güte S235JR nach DIN EN 10025 sowie 16 Mo 3 nach DIN EN 10028. Irgendeine Bearbeitung im Sinne von Walzen oder Glühen erfährt das Material nicht. Es wird nur Umetikettiert. Wir erhalten meist nur ein Analysenzeugnis vom Lieferanten ohne mech. Werte. Diese ermittelt dann unser Prüflabor, gleichzeitig wird eine Kontrollanalyse vorgenommen. Mit den erm. mech. Werten und der vom Lieferanten angegeben Analyse erstellen wir ein 3.1 Werksattest.

Ist diese Vorgehensweise rechtens?
Wenn nicht, mit welchen Konsequenzen müßten wir rechnen?

Antwort:

Ihre Vorgehensweise ist zwar nicht ganz legal, da Sie ja kein Hersteller, sondern Händler sind. Dennoch kann für den geschilderten Fall von Ihnen ein Abnahmeprüfzeugnis EN 10204-3.1 erstellt werden, wenn folgende Bedingungen eingehalten werden:

a) Die Probestücke für die mechan.-techn. Erprobung wird an den Stellen und in der Menge entnommen, wie in der zutreffenden Norm festgelegt und die Prüfungen werden nach den in der Norm festgelegten Prüfverfahren durchgeführt.

b) Sie verfügen über einen Abnahmebeauftragten, der die Prüfergebnisse bewertet und bestätigt.

c) Sie fügen Ihrem Zeugnis das Zeugnis des Herstellers über die Schmelzenanalyse bei oder übernehmen die Werte in Ihr Zeugnis mit dem Hinweis, dass sie aus einem Zeugnis des Herstellers (Name, Ort und Datum, evtl. Zeugnis-Nr. angeben) stammen.

d) Auf Ihrem Zeugnis ist die Schmelzen-Nr. angegeben.

Noch ein Hinweis: In Ihrer Frage sprechen Sie von einem Werksattest 3.1. Das ist falsch. Die Benennung heißt Abnahmeprüfzeugnis.

Ein letzter Tipp: Stellen Sie doch ganz einfach einen Prüfbericht oder ein Prüfprotokoll aus ohne die Angabe EN 10204 - 3.1. Da durch die Angabe der Schmelzen-Nr. und des Lieferloses klar ist, dass die Prüfungen an von der Lieferung stammenden Proben durchgeführt wurden, handelt es sich um spezifische Prüfungen im Sinne von EN 10204. Damit ist dieses Dokument im Ergebnis gleichwertig und Sie brauchen nicht den ganzen Formalismus von EN 10204 zu berücksichtigen. Auch hier fügen Sie natürlich das Herstellerdokument mit der Schmelzenanalyse bei.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com