nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.11.2006 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.3 Werkszeugnis 2.2 über chemische Zusammensetzung der Schmelze und den Zugversuch

Wir sind Stahlhändler und haben auch einen Brennschnittbetrieb, in dem nach Kundenzeichnungen Einzel- und Serienteile aus unlegierten Feinkornbaustählen nach EN 10025 hergestellt werden. Ein Kunde verlangt drei Wochen nach der Lieferung von uns ein Werkszeugnis 2.2 über die chemische Zusammensetzung der Schmelze und den Zugversuch. Können wir so etwas ausstellen, da unser Lieferant (ein Großhändler) uns dieses nicht liefern will?

Antwort:

Nein! Ihnen fehlen ganz einfach die Voraussetzungen dazu. Denn die gewünschte Bescheinigung gilt ja nicht für den Brennschnitt selbst (das ist ja nur die geometrische aus dem Blech geschnittene Form), sondern für den Blechwerkstoff (Zusammensetzung) und die Blechtafel (Festigkeit). Die Werkstoffnorm aber legt genau fest, an welcher repräsentativen Stelle des Bleches/der Blechtafel aus einem Walzlos die Proben für den Zugversuch zu entnehmen sind. Diese definierte Stelle haben Sie wahrscheinlich nicht vorliegen. Außerdem sind bei der Beurteilung des Prüfergebnisses des Zugversuchs auch die Wärmebehandlungsdaten der Normalisierung zu betrachten, die Ihnen ja auch nicht zur Verfügung stehen. Und in Bezug auf die Schmelzenanalyse haben Sie ja sowieso keine Chance, weil eine Stückanalyse – die ja technisch möglich ist – nicht im Ergebnis mit der Schmelzenanalyse verglichen werden kann.

Machen Sie Ihren Kunden klar, dass seine Anforderung eines Werkszeugnisses in diesem Fall einfach zu spät kommt und Sie aus den Gründen, die Sie ihm nennen, nicht in der Lage sind, das nachträglich zu beschaffen. Alle anderen Gedanken, Ideen und Vorschläge, etwa doch selbst ein Dokument auszustellen, geht in die Richtung Betrug, denn wollen Sie einfach die Normwerte abschreiben oder modifizieren? Wollen Sie Ihren Namen als Hersteller angeben?

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com