nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.01.2008 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.12 Eigenständiges erstellen eines Abnahmeprüfzeugnis DIN EN 10204-3.1 von Auszubildenden bzw. angelernten Kräften

Ist es rechtlich in Ordnung, wenn Auszubildende oder angelernte Kräfte ein Abnahmeprüfzeugnis DIN EN 10204-3.1 erstellen? Dabei allerdings nicht "im Auftrag", sondern eigenständig handeln?

Antwort:

Ein dicker Hund ist das und eine Zumutung für die Beteiligten!

Gleich aus mehreren Gründen ist diese Idee nicht haltbar:

a) Auszubildende können nicht im Auftrag der Firma und schon gar nicht eigenständig handeln! Das lassen die Ausbildungsbestimmungen auch nicht zu.

b) Angelernte Kräfte können dies ebenso wenig, da sie in der Regel sehr spezifische Arbeiten zugewiesen bekommen, für die sie "angelernt" sind. Die Vertretung der Firma übernehmen können sie deshalb nicht und eigenständig handeln schon überhaupt nicht. Die Rechtsfolgen wären grotesk.

Jemand, der ein APZ 3.1 (und andere Prüfbescheinigungen nach EN 10204) im Namen der Firma (juristische Person) über die Konformität der gelieferten Gegenstände mit den Bestellanforderungen unterschreibt, muss entsprechende Vollmachten (Unterschriftsberechtigung) haben. Jemand, der in einem APZ 3.1 die Prüfergebnisse als übereinstimmend mit den Anforderungen erklärt, muss als "Abnahmebeauftragter" bevollmächtigt sein. Zur Beurteilung benötigt er natürlich einen entsprechenden Sachverstand.

Noch zusätzlich eine Klarstellung:
Abhängig beschäftigte Mitarbeiter (z. B. Angestellte) einer Firma arbeiten als "Erfüllungsgehilfen" der juristischen Person "Firma X". Sie übernehmen keine persönliche Verantwortung gegenüber Dritten (Vertragspartner der Firma). Sie sind durch die arbeitsrechtlichen Bestimmungen auch gegen den direkten Zugriff von außen (z. B. durch einen Kunden) geschützt. Im Innenverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gilt natürlich, dass jemand, der grobe Verstöße/Fehler begeht, mittels arbeitsrechtlicher Maßnahmen zur Rechenschaft gezogen werden kann (Ermahnung, Abmahnung usw.).

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com