nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2015 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.67 Abnahmeprüfzeugnis nach DIN EN 10204

Wir sind Hersteller von Maschinen. Falls Kunden 3.1 Zeugnisse für das Rohmaterial gefordert haben, wurde dies vom Zulieferer mit bereitgestellt. Mit der Maschine wurde von uns ein 2.2 Werkszeugnis erstellt in dem die geforderten Unterlagen und Messergebnisse aufgelistet/bereitgestellt wurden.

Jetzt wünscht ein Kunde für eine komplette Maschine ein 3.1 Abnahmeprüfzeugnis. Darf ich als Leiter der QS (damit unabhängig von der Fertigung) diesen erstellen, wenn für die Rohmaterialien die geforderten 3.1 Zertifikate vorliegen? Oder muss eine unabhängige Prüfstelle (z.B. TÜV) hier mit dabei sein.

Antwort:

Für eine komplette Maschine kann man kein APZ EN 10204-3.1 ausstellen. Da zwingend ist, dass Prüfergebnisse aufgeführt werden, müsste zwischen Ihnen und dem Kunden vereinbart sein, dass die und die Eigenschaften mit ihren Prüfergebnissen aufgeführt werden sollen. Das macht natürlich keinen Sinn.

Da im Hinblick auf die grundlegenden Sicherheitsanforderungen gemäß Maschinenrichtlinie eine EG-Konformitätserklärung erforderlich ist und beigestellt werden muss, kommt für andere Eigenschaften wie z.B. Leistungsdaten eigentlich nur eine Konformitätserklärung (des Anbieters) nach DIN EN ISO/IEC 17050 in Frage. Dort können dann eine beliebige Zahl von Prüfbescheinigungen EN 10204, Prüfprotokollen, Prüfberichten usw. aufgelistet und beigefügt werden, u.a. auch die "Materialzeugnisse".

Wenn Sie für weniger komplexe Einheiten wie für Einzelteile, kleine Baugruppen/Komponenten ein APZ EN 10204 ausstellen wollen (beinhaltet
Konformitätsaussage und Prüfergebnisse), so muss der Zusatz "Abnahmebeauftragter" bei Ihrem Namen stehen. Ihre Funktion als Leiter QS ist da völlig ohne Bedeutung. Abnahmebeauftragte werden von der Geschäftsleitung dazu schriftlich beauftragt. Die Hinzuziehung externer Prüflaboratorien wie z.B. TÜV wäre völlig verkehrt, denn diese sind ja keine Mitarbeiter des "Herstellers".

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com