nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.10.2014 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.63 Übernahme von Prüfergebnissen

Eine frühere Frage wurde von Ihnen zustimmend beantwortet.

2.30 Übernahme von Prüfergebnissen

Laut der EN 10204:2004 ist es zulässig "Ein Hersteller darf in das Abnahmeprüfzeugnis 3.1 (3.2) Prüfergebnisse übernehmen [...] unter der Voraussetzung , dass er Verfahren zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit anwendet und die entsprechende Prüfbescheinigung vorlegen kann."
Bedeutet dies, ich kann z.B. die chemischen Werte eines Materialprüfzeugnisses nach 3.1 einer Gießerei auf ein eine neues 3.1(3.2)-Zeugnis übernehmen (abschreiben), wenn ich auf diesem einen Verweis auf das originale Prüfzeugnis der Gießerei habe und dieses auf Verlangen vorlegen kann?

Laut EN 10204:2004 darf jedoch nur der Hersteller ein entsprechendes Zeugnis über sein Produkt ausstellen. Gilt die rechtssichere Übernahme von Prüfergebnisse auch für einen weiterbearbeitenden Betrieb?

Antwort:

Alles hängt von der Betrachtung ab, wer denn "Hersteller" ist!!! In der Regel gibt es ja eine Lieferantenkette und jeder Kunde macht etwas an dem Produkt herum, z.B. kauft ein Stahlhändler einen Rundstahl bei einem Walzwerk, das seinerseits die Bramme zum Auswalzen des Rundstahls von einem Stahlwerk/Schmelzbetrieb gekauft hat. Eine Maschinenfabrik kauft den Rundstahl und lässt nach ihrer eigenen Zeichnung daraus von einem Zerspanungsbetrieb eine Welle drehen. Diese Welle wird in eine Pumpe eingebaut, die von einem Anlagenbauer bezogen wird und in einem Kraftwerk zum Einsatz kommt ...

Sie sehen, die Sache ist kompliziert.

Die EN 10204 lässt diese Ketten völlig außer Acht.

Nach meiner Überzeugung und gemäß der geltenden Definitionen für den "Hersteller" in der Europäische Produktsicherheitsrichtlinie und den einschlägigen deutschen Gesetzen ist es absolut Rechtens, wenn jemand, der die Gesamtverantwortung für ein Produkt übernimmt, Teilaussagen zur Konformität und Teilaussagen zu von anderen durchgeführten Prüfungen in ein eigenes Dokument übernimmt (oder anhängt) und dies rechtfertigt die Ausstellung eines APZ 3.1 in dem dann neben eigenen Prüfergebnissen auch solche der Vorlieferanten aufgenommen werden.

Mit dem von Ihnen angesprochenen Verweis auf vorliegende Zeugnisse der Vorlieferanten haben Sie Ihrer Informationspflicht genügt.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com