nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.09.2012 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.45 Prüfbescheinigungen für metall. Erzeugnisse - EN 1090-2

In der EN 1090-2:2011 Tabelle 1- sind für Baustähle je nach Produktnorm Prüfbescheinigungen EN 10204-2.2 z.B. für T-Profile nach EN 10025, Werkstoff S235JR vorgesehen. 2.2 bedeutet keine vollständige Zuordnung zum Konstruktionsmaterial. Entscheide ich mich aber in der Ausführungsklasse nach Tabelle A.3 für EXC3, dann ist eine Identifizierbarkeit und Rückverfolgbarkeit aber vollständig notwendig.
Wie ist dies möglich? Wie muß das Material dann gekennzeichne sein?

Besten Dank

Antwort:

Forderungen nach einer Kennzeichnung und Forderungen nach einer Prüfbescheinigung haben nicht unbedingt etwas miteinander zu tun, sondern sind getrennt zu betrachten.

Wenn ein Bauteil eine Kennzeichnung trägt, dann muss doch keine Prüfbescheinigung vorhanden sein.

Wenn aber eine Prüfbescheinigung mit bestellt wurde, dann muss das nicht zugleich bedeuten, dass die Teile gekennzeichnet sind. Bei 2.1 und 2.2 gibt es Null-Forderungen dazu, bei 3.1 und 3.2 geht es nur darum, eine Rückverfolgbarkeit sicherzustellen. Dies kann aber auch auf andere Art und Weise als eine Kennzeichnung unmittelbar am Teil realisiert werden.

Im Übrigen sollte der Fragesteller sich vielleicht einmal mit Kollegen befreundeter Firmen unterhalten, die vergleichbare Produkte herstellen oder einkaufen, wie es da gehandhabt wird.

Auch der Händler solcher T-Profile müsste vielleicht Auskunft geben können.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com