nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
31.07.2012 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.43 Kennzeichnungspflicht v. Materialien bei Vorlage Prüfzeugnis

Sehr geehrter Herr Friederici,
mit vielen unserer Lieferanten und Hersteller bestehen Vereinbarungen, die vertragsgemäße Erfüllung von Aufträgen sowie die Produktkonformität durch die Beistellung von Prüfbescheinigungen (Werksbescheinigung, -zeugnis, Abnahmeprüfzeugnis 3.1 & 3.2) nachzuweisen.
Sind die Hersteller bei Abforderung dieser Prüfzeugnisse gleichzeitig verpflichtet, ihre (einzelnen) Materialien so zu Kennzeichnen, dass eine eindeutige und möglichst dauerhafte Zuordnung zwischen Prüfzeugnis und dem (einzelnen) Material möglich ist?

Herzlichen Dank

Antwort:

Bei Werksbescheinigung 2.1 und Werkszeugnis 2.2 ist eine Zuordnung von Liefergegenstand und Dokument in keinem Fall zwingend, darf aber natürlich vorhanden sein. Hingegen ist bei den APZ 3.1 und 3.2 zwingend erforderlich, dass ein Zusammenhang zwischen der Lieferung (den gelieferten Gegenständen) und dem APZ hergestellt wird. Dies kann durch individuelle Kennzeichnungen, aber auch durch bündelweise Kennzeichnung (z.B. bei einer Lieferung von 100 Stück Rundstahl 8 mm Drm), auch durch eine Kennzeichnung auf der Verpackung usw. erfolgen. Da gibt die EN 10204 nichts vor. Allerdings kann in in Bezug genommenen Normen, Spezifikationen usw. zur Kennzeichnung etwas festgelegt sein. Die Sache mit der „dauerhaften“ Zuordnung ist mittels einer Kennzeichnung am Produkt ja auch sehr häufig nicht möglich, da eine solche Kennzeichnung Funktionsoberflächen beschädigen könnte. Beispiel: O-Ring: Wo wollen Sie da eine Kennzeichnung anbringen und mit was? Mit Farbe etwa??? Hier hilft dann z.B. die Einzelverpackung in Beuteln mit den Kennzeichnungsdaten. Aber das ist schon ein sehr spezieller Fall.

Manchmal bleibt es dabei, dass der Käufer/Besteller dem Lieferanten/Hersteller genau vorschreiben muss, was, wie und wo er gekennzeichnet haben will.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com