nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.07.2012 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.42 Umstempelbescheinigungen DGRL - EN-Normen, z.B DIN EN 12952

Sehr geehrter Herr Friederici,
sie sind in den veröffentlichen Beiträgen zu Fragestellungen zu Umstempelbescheinigungen und der DGRL des Öfteren auf Anforderungen des AD 2000 Regelwerkes eingegangen.

Welche Ansprüche stellen hierzu die harmonisierten EN-Normen, z.B. DIN EN 12952? Das eine Übertragung durch benannte Personen erfolgen muss steht außer Frage.
Aber woraus können Schlüsse auf die Erfordernis einer Bescheinigung hierüber und der Mindestinhalt einer solchen gezogen werden?
Das nur alleine durch Übertragung der Charge und des Werkstoffes kein eindeutiger Bezug zum Materialzeugnis hergestellt werden kann, weil z.B. das Herstellerzeichen entfernt wurde? Dies würde ja zumindest wieder bedeuten, dass auch das Herstellerzeichen in welcher Weise auch immer, in die Bescheinigung gebracht werden muss. Alleine der Vermerk „Herstellerkennzeichen“ wäre nicht ausreichend.

Vorab vielen Dank.

Antwort:

Wenn eine Umkennzeichnung von Angaben wie Werkstoffbezeichnung/nummer, Schmelzen-/Los-Nr./Herstellerzeichen, Zeichen Abnahmebeauftragter usw. erforderlich wird, weil diese Kennzeichnungen durch Abtrennen, mechanische Bearbeitung usw. verschwinden, so kommt man im Zusammenhang mit der Druckgeräterichtlinie – zu der in Deutschland ja das AD 2000-Regelwerk ergänzend gilt – nicht um ein Umstempelprotokoll herum, in dem die alte Kennzeichnung (z.B. mittels Digitalfoto, Abschrift usw.) eingetragen ist und die neu gewählte Kennzeichnung daneben gestellt wird. Daran sind jedoch keine speziellen Bedingungen geknüpft, sie muss nur auf die alten Kennzeichnungsbestandteile querverweisen.

Achtung: Bei Anwendung der DGRL muss der Umstempler mit der zuständigen Abnahmeor-ganisation vereinbart werden und seine Aufgaben (möglichst schriftlich) klar geregelt sein.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com