nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.10.2009 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.28 Wer darf Umstempelbescheinigungen nach EN 10204-3.1 ausstellen?

Wir bekommen Drehteile, welche mit einem APZ 3.1 zu belegen sind. Diese Teile kommen von Unterlieferanten, die das Rohmaterial mit einem APZ 3.1 einkaufen und vom TÜV die Genehmigung zur Umstempelung besitzen. Nun möchte unser EK die Teile bei Unterlieferanten bestellen, die keine Umstempelberechtigung vom TÜV haben. Frage von unserem EK lautet dann immer "Wo steht geschrieben, dass eine Genehmigung vom TÜV erforderlich ist?"

Was kann ich hier unserem EK antworten?

Antwort:

"Umstempelbescheinigungen" und demzufolge umstempelberechtigte Personen gibt es nur im Bereich der Druckgeräte und dort auch nur für bestimmte Teilegruppen gemäß DGRL. In allen anderen Produktbereichen gibt es derartige Anforderungen nicht! Es muss also erst geprüft werden, ob die von Ihnen betrachteten Teile überhaupt unter die Gruppe derjenigen Teile fallen, für die ein APZ 3.1 oder 3.2 erforderlich ist. Dies geht auch aus DIN EN 764-5 und dem AD-Merkblatt AD 2000-HP0 Abschn. 4.1 und 4.2 hervor. In HP 0 ist demnach geregelt, dass der für die Umstempelung der Kennzeichnung verantwortliche Werksangehörige in einer Vereinbarung mit der zuständigen unabhängigen Stelle genannt sein muss. Dies bedeutet, dass also auch Ihre Unterlieferanten sich diesem Prozedere unterziehen müssen. Ich gehe davon aus, dass auch Sie selbst Materialabtrennungen vornehmen und Kennzeichnungen übertragen müssen. Da müssten Sie selbst doch auch einen "Umstempelberechtigten" benannt haben? Klären Sie doch einfach mit Ihrer zuständigen Stelle (kann der TÜV sein, muss aber nicht), wie das mit Ihren Unterlieferanten praktisch geregelt werden kann.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com