nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.03.2009 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.23 Nachfrage zu: Prüfbescheinigung auf der Grundlage nicht spezifischer Prüfungen Werkszeugnis 2.2 mit spezifischer Prüfung Abschnitt 3.2

Zu Ihrer Antwort habe ich zwei Nachfragen:

  • Warum lässt sich nicht etwas in dem schwächeren Werkszeugnis bescheinigen, was über die Forderung der Norm (hier: spezifischen Prüfungen) hinausgeht? Ich kann keinem Lieferanten verbieten, mehr Teile als gefordert zu prüfen, wenn dies für die Person zur Absicherung des Prozesses notwendig erscheint.
  • Wir stellen Lieferanten mit der Bestellung Werkszeugnisse bei, auf denen zu bestimmten Schlüsselmaßen Messergebnisse aus dem Fertigungslos gemäß einem Stichprobenplan einzutragen sind. Diese Prüfungen sollen von Werkern (Werkerselbstprüfung oder unabhängig) oder von der QS durchgeführt und dann auf dem Formblatt mit Unterschrift bestätigt werden. Handelt es sich dabei bereits um eine spezifische Prüfung, womit dann auch wiederum das Abnahmeprüfzeugnis notwendig wäre?

Antwort:

Ihre Vorgehensweise deckt sich leider nicht mit den Möglichkeiten nach EN 10204.

  1. Sie können nicht dem Hersteller Werkszeugnisse 2.2. zur Verfügung stellen, auf denen dieser die Maßprüfungen dokumentiert, da Sie nicht der Hersteller der Maße sind.
  2. Wenn Sie Maßprüfungen (auch statistischer Art) an konkreten Werkstücken dokumentiert haben wollen, dann handelt es sich um spezifische Prüfungen und dafür kommt nur ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 in Frage. Die Prüfungen selbst können selbstverständlich von den Werkern im Wege der Selbstprüfung durchgeführt und protokolliert werden. Der (leider erforderliche) Abnahmebauftragter des Herstellers bestätigt dann diese Prüfergebnisse im Abnahmeprüfzeugnis. Die Meßprotokolle können Anlagen zum Zeugnis sein, auch mit Unterschrift der Werker
  3. Hinsichtlich der Beauftragung von Abnahmebeauftragten und ihrer Stellung verweise ich auf die Fragen/Antworten zu Abschn. 4.1 und 4.2 der Norm.
Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com