nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.10.2007 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.13 Kennzeichnungen für Werkstoffe

Wir sind ein Hersteller von Brennzuschnitten aus Stahlblechen. Der Bestelltext unserer Kunden lautet in der Regel: "Brennzuschnitte nach Zeichnung Nummer XXX aus Werkstoff S235JRG2 mit Zeugnis 3.1."
Meine Frage lautet nun, ob wir als Hersteller der Brennzuschnitte grundsätzlich verpflichtet sind, neben der Lieferung des Materialzeugnisses das Material außerdem mit Werkstoff und Schmelzennummer vom Ausgangsmaterial zu kennzeichnen, oder muss hierzu eine genaue Anforderung von Kundenseite vorliegen?

Antwort:

Zunächst muss man davon ausgehen, dass in EN 10025 (für den genannten Werkstoff) angegeben ist, welche Eigenschaften mit Prüfergebnissen zu belegen sind.

Der Zusammenhang zwischen dem APZ 3.1 des Blechherstellers, den Blechen und den Brennschnitten muss jederzeit klar ersichtlich sein – das geschieht eben über die lückenlose Kennzeichnungskette.

Der Kunde muss diese lückenlose Kennzeichnung nicht besonders anfordern, dies ist durch den Charakter des 3.1-Zeugnisses schon gegeben. Es gibt allerdings keinerlei normative Festlegungen, wie umfangreich die Kennzeichnung sein muss, wie die Umstempelung auszusehen hat und ob jemand dazu berechtigt sein muss. Nur im Zusammenhang mit Druckgeräten gibt es klare Vorschriften, siehe im Buch Abschnitt 3.8. Sie können analog vorgehen, allerdings ohne den Weg zum TÜV zu gehen bezüglich der Nennung des Umstemplers. Siehe auch Buch "Produktkonformität" Beauftragung des Umstemplers (Bild 3.9) und Muster Umstempelbescheinigung (Bild 3.8).

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com