nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.12.2015 3. Konformitätsaussagen und Prüfergebnisse
Frage & Antwort

3.53 "3.1. Material" sägen - Markierung?

Muss ein Mitarbeiter, der Baustahl mit APZ 3.1. sägt und anschließend markiert, eine Umstempelgenehmigung besitzen?

Muss jedes Teil markiert werden?

Antwort:

Zunächst ist festzustellen, dass das Thema nichts mit EN 10204 zu tun hat, denn dort sind keinerlei Anforderungen an die Rückverfolgung enthalten. Dies ergibt sich aber z.B. aus der Druckgeräterichtlinie und EN 764-5 bzw. den Technischen Regeln in AD 2000-W0 und TRD 100. Allerdings ist auch dort naturgemäß nicht einheitlich geregelt, wie eine Kennzeichnung erfolgen soll. Das hängt auch damit zusammen, dass z.B. bei kleinen Durchmessern oder empfindlichen Oberflächen (Sichtflächen) eine Stempelung oder andersartige Markierung nicht möglich oder nicht gewünscht ist.

Grundsätzlich gilt für den Fall der durch Normen und Technische Regeln geforderten Kennzeichnung, dass diese beim Aufknüpfen eines Bündels (z.B. Rund 5 mm) oder beim Abteilen/Absägen jedes dabei entstehende Stück gekennzeichnet werden muss, da ja gerade sonst die Rückverfolgbarkeit nicht gewährleistet ist. Man kann sich jedoch vorstellen, dass man durch das Einlagern/Verpacken in einer Transporteinheit auch eine Kennzeichnung an der Lager-/Transporteinheit ausreicht.

Die Frage mit der Umstempelgenehmigung leitet sich ebenfalls aus der Druckgeräterichtlinie, EN 764-5 und W0/TRD100 ab. Da der Umstempler praktisch im Auftrag der externen Abnahmeorganisation arbeitet und dies ein besonderes Vertrauensverhältnis voraussetzt, müssen diese Personen der Abnahmeorganisation gemeldet und von dieser akzeptiert werden.

Quellen (u.a.): DIN EN 764-5 6.2 Abgetrennte Werkstoffteile mit 6.2.2 Übertragung der Kennzeichnung durch Werkstoffhändler mit zertifiziertem QM-System, 6.2.3 dito ohne zertifiziertes QM-System AD 2000 HP0 Abschnitt 4.2.1 bis 4.2.3 hinsichtlich Übertragung der Kennzeichnung durch bestimmte Personen.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Manage-
mentsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwer-
punktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

ingolf.friederici@gmail.com