nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.12.2018 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

3.1 Abnahmeprüfzeugnis unter eigenem Firmennamen

Als Armaturenhersteller kaufen wir Ventile, die wir selbst nicht produzieren, zusätzlich in Asien ein, um Projektaufträge zu komplettieren. Für diese Produkte erhalten wir bei jeder Lieferung 3.1 Zeugnisse vom Hersteller. Dieser ist nach ISO9001 zertifiziert (TÜV DE) und hat auch eine gültige PED2014/68/EU etc.

Da wir selbst Hersteller sind und die dementsprechenden Konformitäten und Zulassungen etc. besitzen, lassen wir die Produkte unter unserem eigenem Namen kennzeichnen und bringen diese als "Quasi-Hersteller" unter unserem Label in Verkehr.

Könnten wir die Analysewerte aus den zur Verfügung gestellten 3.1 Zeugnissen unseres Herstellers für unsere eigenen 3.1 Zeugnisse verwenden, damit nur unser Firmennamen in den zur Lieferung beigefügten 3.1 Zeugnissen und Dokumenten steht und nicht der Name vom asiatischen Hersteller/Lieferant? Oder müssten hierfür alle Prüfungen wie chem. Analyse, mech. Eigenschaften etc. zusätzlich ein weiteres Mal von uns durchgeführt werden, damit ein eigenes Label im 3.1 Zeugnis verwendet werden kann?

Antwort:

Ja! EN 10204 Abschn. 4.2 und 4.3 sagt darüber aus: "Ein Hersteller (irgendeines Produktes, also z.B. eines Gehäuses, einer Welle, einer Schraube usw.) darf in das APZ 3.1/3.2 Prüfergebnisse übernehmen, die auf der Grundlage spezifischer Prüfung des von ihm verwendeten Vormaterials bzw. der Vorerzeugnisse (also z.B. Halbzeuge wie Rohr, Profil, Blech) ermittelt wurden unter der Voraussetzung, dass er Verfahren zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit anwendet und die entsprechende Prüfbescheinigung (des Vormaterialherstellers) (auf Anforderung) vorlegen kann."

Eigene Prüfungen zu Eigenschaften, die schon vorher geprüft und bestätigt wurden, sind nicht erforderlich.

.Ich vermute, dass Sie auch für diese fremdbezogenen Ventile am Markt als Hersteller auftreten (wegen der Kennzeichnung mit Ihrer Marke usw.). Somit tragen Sie die volle Verantwortung. Da - zumindestens ein Teil - die Ventile der Druckgeräterichtlinie unterliegen, ist es wichtig, dass die Ventile von Lieferanten bezogen werden, die die entsprechende Zulassung haben, wie von Ihnen ja auch bestätigt.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com