nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.06.2013 2. Formale Anforderungen (Inhalte, Form)
Frage & Antwort

2.33 Unterschied zwischen einem aktuellen 3.1-C und 3.2

Guten Tag, wir bestellen bei unserem Lieferanten ein APZ 3.2 nach DIN EN 10204 und erhalten aktuell ausgestellte 3.1 - C Zertifikate vom TÜV Rheinland. Sind diese gleichzusetzen mit 3.2 Zeugnissen?

Antwort:

Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen 3.2 und 3.1. Er besteht darin, dass ein APZ 3.2 von 2 Personen bestätigt wird, nämlich von dem vom Besteller beauftragten Abnahmebeauftragtem und dem Abnahmebeauftragten des Bestellers bzw. des Herstellers selbst.

APZ 3.1.C gibt es nicht mehr; d.h. es gibt danach eben kein eigenes APZ einer Abnahmeorganisation. Allerdings wird es häufig vorkommen, dass dieser zweite Abnahmebeauftragte ein eigenes Papier erzeugt, wenn er selbst Prüfungen durchführt,das dann aber eigentlich nur ein "Prüfbericht" sein kann und nicht die Deklaration 3.1 oder 3.2 tragen kann.

Allerdings gibt es noch einige Werkstoffnormen und andere Regelwerke, in denen ein 3.1C vorgeschrieben ist. Aber da müsste dann im Zeugnis der Verweis auf die Ausgabe vor 2005 der DIN EN 10204 (soweit ich mich erinnere 1998) mit zur Normangabe aufgenommen werden.

Die Neuregelung hat den Hintergrund, dass man auf jeden Fall den Hersteller mit im Boot haben will und der zweite Abnahmebeauftragte nur bestätigt, dass die Prüfungen ordnungsgemäß durchgeführt wurden und die Prüfergebnisse den Vereinbarungen bei der Bestellung (z.B. durch Zitat der technischen Lieferbedingungen/Normen usw.) entsprechen.
Falls noch Fragen sind, bitte 036601-556544 anrufen.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

ingolf.friederici@gmail.com