nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.12.2017 4. Aussteller und bestätigende Personen
Frage & Antwort

4.77 2.1er Werksbescheinigung EN10204 Händler/Hersteller

Bei uns im Hause wird diskutiert, ob wir weiterhin als eine Service-Organisation 2.1er Werksbescheinigungen ausstellen dürfen.

Da wir die Teile, zu denen wir die Bescheinigungen ausstellen, nicht selber fertigen aber diese nach unseren Vorgaben, Spezifikationen, Zeichnungen, usw. hergestellt werden, sehe ich uns weiterhin im weitesten Sinne als "Hersteller" und somit berechtigt. Auch bauen wir vor Ort diese Teile in eine von unseren Anlagen ein, so dass wir am Ende die gesamte Produktverantwortung übernehmen.

Meine Frage: treten wir als "Händler" oder als "Hersteller" im Sinne der Norm EN10204 auf?

Antwort:

Sie haben völlig Recht, sich in dem geschilderten Fall als "Hersteller" zu fühlen und deshalb auch berechtigt sind, Werksbescheinigugen EN 10204 - 2.1 auszustellen. "Hersteller" ist gegenüber dem Markt (also dem Nutzer, Verbraucher), wer die Produktverantwortung hat und das sind Sie in diesem Fall, da der tatsächliche Produzent/Hersteller ja nur als eine Art verlängerte Werkbank auftritt und lediglich das herstellt, was Sie ihm komplett vorgegeben haben.

Im "Innenverhältnis" (Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und ihm ist er selbstverständlich "Hersteller" und trägt Ihnen gegenüber die Verantwortung zur vertragsgerechten Lieferung.

Mit dem Dokument 2.1 bestätigen Sie die Übereinstimmung der Lieferung mit den Anforderungen aus der Bestellung. Diese können z.B. sein eine Norm, Zeichnungen, Spezifikationen u.ä. Hingegen ist die Einhaltung gesetzlicher Bestimmugen nicht Gegenstand der Erklärung, da dies grundsätzlich vorausgesetzt wird.

Eine Ausnahme bildet die EU-Konformitätserklärung für die EU-Produktrichtlinien, die sich aber ausschließlich auf die sicherheitstechnischen grundlegenden Anforderungen konzentriert und funktionelle Eigenschaften nicht berücksichtigt.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com