nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.11.2008 1. Arten von Prüfbescheinigungen und Konformitätsdokumenten
Frage & Antwort

1.20 Wegfall Abnahmeprüfzeugnis 2.3, Ersatz 3.1

Mit Erschrecken haben wir festgestellt, dass das häufig verwendete Werksprüfzeugnis 2.3 weggefallen ist. Das haben wir in der Vergangenheit häufig kostenlos bekommen, während jetzt der Lieferant sagt, für ein 3.1-Abnahmeprüfzeugnis müsse er wegen des Mehraufwandes Geld verlangen. Wieso ist das Zeugnis weggefallen und müssen wir zahlen?

Antwort:

2.3 war ursprünglich eine deutsche Spezialität in der Ursprungsnorm DIN 50049. Es wurden darin aber die Ergebnisse spezifischer Prüfungen statt nicht spezifischer Prüfungen angegeben. Das Werksprüfzeugnis wurde durch den Hersteller bestätigt, genau wie bei 2.1 und 2.2. Man brauchte keinen Werkssachverständigen.

In den früheren Fassungen von DIN EN 10204 mutierte das Werksprüfzeugnis und es kam durch Missverständnisse bei den europäischen Beratungen über EN 10204 eine völlig unsinnige Bedingung hinzu, dass der Hersteller zur Ausstellung eines 2.3-Dokumentes über keine (zur Ausstellung des Zeugnisses) beauftragte, von der Fertigungsabteilung unabhängige, Prüfabteilung verfügt. Hier hat man sich an die gleiche Formulierung wie für den damaligen Werkssachverständigen gehalten. Wenn der Hersteller aber eine solche unabhängige Prüfabteilung habe, dann dürfe er kein Werksprüfzeugnis 2.3 ausstellen, sondern müsse ein 3.1.B-Abnahmenprüfzeugnis ausstellen, was natürlich zur Voraussetzung hat, dass auch ein (von der Fertigungsabteilung unabhängiger Werkssachverständiger existiert, der dann dieses Dokument bestätigt.

Glücklicherweise ist diese Zeugnisart nun völlig gestrichen worden und durch das Abnahmeprüfzeugnis 3.1 ersetzt worden.

Der Streit, ob man für das alte 2.3 nichts, für das alte 3.1.B (heutige 3.1) etwas zahlen muss, ist eine Verhandlungssache und liegt nicht in der Norm begründet.

Produktkonformität und Prüfbescheinigungen
Ing. Ingolf Friederici

Ing. Ingolf Friederici

beantwortet Ihre Fragen zu Produktkonformität und Prüfbescheinigungen.


Stellen Sie Herrn Friederici Ihre Frage!


Über den Experten

Ingolf Friederici, Experte für Managementsysteme, Konformitätsfragen und zugehörige Normen, führt seit vielen Jahren Seminare und Workshops durch, schwerpunktmäßig als unternehmensindividuell gestaltete Inhouse-Veranstaltungen.

Im expert Verlag, Tübingen, erschien kürzlich sein Buch "Konformität von Produkten - Gesetzliche Anforderungen, Konformitätsbewertungen, Konformitätsdokumente, Prüfbescheinigungen".

Rückfragen beantwortet Herr Friederici gern auch telefonisch unter Tel. 036601 / 556544.

ingolf.friederici@gmail.com