nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.07.2016 Aufstieg
Frage & Antwort

Vom Experten zur Führungskraft?

Ich bin seit 5 Jahren als Qualitätsingenieur in einem Medizin-Technikunternehmen tätig. Die Arbeit macht mir viel Freude, ich bin gerne Qualitäter und meine Aufgaben sind abwechslungsreich. Ich arbeite sowohl operativ als auch im Reklamationswesen. Da mir die Tätigkeit großen Spaß macht, erziele ich auch gute Ergebnisse und mein Geschäftsführer ist mit meiner Arbeit sehr zufrieden. Der Leiter des Qualitätsmanagements geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Der Geschäftsführer hat mir nun den Posten angeboten. Soll ich Experte bleiben, oder soll ich mich zur Führungskraft weiterbilden?

Antwort:

Diese Situation ist in der Tat häufig anzutreffen: Ein Experte wird als Belohnung seiner guten Leistungen zur Führungskraft befördert, obwohl es von dem betreffenden Mitarbeiter nicht unbedingt gewünscht wird. Er ist dann oft in einem Konflikt, ob er die Beförderung annehmen oder lieber auf der Position bleiben soll, die ihm Freude macht und deren Aufgabenfeld er aus dem Effeff beherrscht. Nach meiner Erfahrung ist die Entscheidung zwischen einem Karriereschritt und dem zufriedenen Expertenjob für viele alles andere als einfach und bedarf einer gründlichen Selbstreflektion.

Sie sollten sich selbst fragen, ob eine massive Verschiebung Ihres Aufgabenbereiches für Sie in Frage kommt. Zwar hätten Sie weiterhin in Ihrem Bereich zu tun und Ihre Expertise wäre auch gefragt, jedoch läge die Gewichtung als Leiter des Qualitätsmanagements zu 70 Prozent bei den Führungsaufgaben. Das heißt, Sie haben in erster Linie mit den Leitungs-, Organisations- und Personalfragen zu tun, und nur mehr rund 30 Prozent fachliche Aufgaben. Soviel muss Ihnen klar sein: ein Abteilungsleiter ist kein Edelsachbearbeiter! Wenn Ihnen die Expertentätigkeit wichtiger ist und die organisatorischen Aufgaben eher widerstreben, dann ist die Beförderung nicht der richtige Weg für Sie. Sie sollten sich sehr gut überlegen, ob Sie diesen Schritt gehen wollen. Nur wenn sie wirklich hinter der neuen Aufgabe stehen, sollten Sie sich tatsächlich zur Führungskraft befördern lassen. Ich rate Ihnen, offen mit Ihrem Vorgesetzten darüber zu sprechen und ihre Bedenken auch zu äußern. Man darf nicht vergessen, dass ein guter Experte mehr wert ist, als eine schlechte Führungskraft.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video