nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.02.2006 Vergütung
Frage & Antwort

Vergütung bzw. Vergütungskatalog?

Sehr geehrte Herren Weber und Müller,
nachdem ich als Arzthelfer mit Ausbildung als QMB-,Manager und interner Auditor in unserer Allgemeinpraxis ein QM-System eingeführt habe, wurde ich von einem Arzt aus der KV angesprochen bei ihm und in anderen Praxen ein solches ein zu führen.
Nun hätte ich also schon meine ersten Klienten, doch leider ist mir nicht bekannt, nach welchen Regeln die Vergütungshöhe bestimmt wird.
So sind die Praxen verschieden groß, die Anzahl der Angestellten unterschiedlich, etc.
Gibt es so etwas wie ein Leistungskatalog?
Wird man pro/h bezahlt oder wird eine Pauschale in Rechnung gestellt?
Vielen Dank

Antwort:

Leider gibt es keine festgelegten allgemeingültigen Sätze für die Vergütung von Beratern, die QM-Systeme aufbauen und einführen. Die Vergütungshöhe entspricht in der Regel den gerade herrschenden Marktgegebenheiten. Grundsätzlich können Sie zwischen zwei Vergütungsarten wählen:

1. Pauschalbetrag: Die Vergütungshöhe wir vor Beratungsbeginn mit dem Auftraggeber vereinbart. Sie beinhaltet in der Regel die Ist-Aufnahme, die Erstellung der Dokumentation, die Verbesserung der Abläufe, das Durchführen eines internen Audits und die Begleitung bis zur Zertifizierung. Der Pauschalbetrag ist abhängig von der Größenordnung des Auftraggebers, die sich unter anderem durch die Anzahl der Mitarbeiter und die Standorte definiert. Pauschalbeträge werden auf dem Markt bereits ab 2000 Euro angeboten, sie können aber auch zwischen 15- und 20 000 Euro betragen. Die Höhe hängt von der jeweiligen Angebots- und Nachfragesituation ab.
2. Abrechnung nach Beratungssätzen: Neben der Vereinbarung eines Pauschalbetrags können Sie auch nach Stunden- oder Tagessätzen abrechnen, also die tatsächlich aufgewandte Zeit in Rechnung stellen. Auch hier gibt es sehr große Spannweiten. Die Sätze können zwischen 300 und 1300 Euro pro Tag variieren. Da jedoch das Angebot an freiberuflichen Beratern derzeit sehr groß ist, dürfte sich die Vergütungshöhe für jemanden, der diese Tätigkeit nur nebenbei ausübt, eher im unteren Bereich bewegen.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video